Arnold Rabbow

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Franz Rabbow (* 2. Juli 1936 in Berlin; † 25./26. Februar 2018 ebenda) war ein deutscher Journalist, Redakteur, Insignologe und Heraldiker.

Leben

Arnold Rabbow, Sohn des Franz Rabbow und der Emma Gerullis, war nach dem Abitur von 1957 bis 1959 Volontär. Er studierte von 1959 bis 1966 Geschichte, Historische Hilfswissenschaften und Publizistik in Münster und Berlin.[1] Im Jahre 1966 promovierte er und war erst Redakteur, später Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung und Schriftleiter der Zeitschrift „Kleeblatt“. Im Laufe seines Lebens war er Mitglied in etlichen kulturgeschichtlichen Vereinigungen, zum Beispiel beim Adler und beim Kleeblatt.

Familienwappen

Blasonierung:
„In Schwarz ein sechzehn-strahliger Stern.- Auf dem Helm ...“[1]

Ehrungen

Rabbow war Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenmitglied des Vereins Kleeblatt.

Werke

Rabbow veröffentlichte zahlreiche Werke zur Kommunalheraldik, unter anderem über braunschweigische und estnische Wappen („Braunschweigisches Wappenbuch“, 1977).

„(..) Auf dem Gebiete der Insignologie ist sein »Lexikon politischer Symbole« (München, dtv. 1970) hervorzuheben (..) Von seinen Monographien (..) seien genannt (..) »Symbole der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Niedersachsens« (1980) (..) Als Sammler legte er eine vexillologische Bibliothek nebst Archiv (Auschnitte u. ä.) in ca. 70 Ordnern an.“

Biographisches Lexikon der Heraldiker (1992)[1]

Er entwarf zahlreiche Kommunal- beziehungsweise Gemeindewappen und zeichnete viele Wappenaufrisse, die durch eine klare heraldische Linieführung (französisch „Ligne claire“W-Logo.png) gekennzeichnet sind, darunter zum Beispiel:

Auch gemeine Figuren entwarf Rabbow mit präzisen Konturen und meist einfarbiger, flächiger Kolorierung (weitgehender Verzicht oder nur dezenter Einsatz von Schraffuren, Schattierungen und bunter Mehrfarbigkeit).

Schriften (Auswahl)

  • Dtv-Lexikon politischer Symbole: A -­Z. Deutscher Taschenbuchverlag. 1970.
  • Braunschweigisches Wappenbuch. Die Wappen der Gemeinden und Ortsteile in den Stadt- und Landkreisen Braunschweig, Gandersheim, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg. 1977/1984
  • Symbole der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Niedersachsen. Wolfsburg. 1979.
  • Visuelle Symbole als Erscheinung der nicht-verbalen Publizistik
  • Wolfsburger Wappenbuch: Die Wahrzeichen der Stadt Wolfsburg und ihrer Ortsteile in der historischen Region. Steinweg-Verlag, 1979/1993. ISBN 3925151559
  • Farbe als Symbol politischer Bewegungen. In: Farbe. Material, Zeichen, Symbol. Ruprecht Kurzrock (Hrsg.). Berlin. 1983. S. 69-78
  • Der Löwe ist unter uns: Herzog Heinrichs heutige Nachfahren. 2006. ISBN 3833453621

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Jürgen Arndt (Bearbeiter) unter Mitwirkung von Horst Hilgenberg und Marga Wehner: Biographisches Lexikon der Heraldiker sowie der Sphragistiker, Vexillologen und Insignologen. Hrsg.: Herold, Verein für Heraldik Genealogie und verwandte Wissenschaften (= J. Siebmachers Großes Wappenbuch. H). Bauer & Raspe, Neustadt an der Aisch 1992, ISBN 3-87947-109-6, S. 423 (664 S.).

Weblinks

 Commons: Wappen von Arnold Rabbow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien