Wilhelm Richard Staehelin

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Staehelin

Wilhelm Richard Staehelin (* 25. Januar 1892 in Favorita, Florida; † 30. Oktober 1956 in NyonW-Logo.png, Waadt) war ein schweizer (beziehungsweise schweizamerikanischerW-Logo.png) Denkmalpfleger, Kunsthistoriker und Heraldiker.

Leben

Wilhelm Richard Staehelin war der Sohn des Plantagenbesitzers und Postmeisters Karl Wilhlem Staehelin (1857–1931) und der Charlotte Franziska Eugenia Freiin von Enzberg (1868–1919). Er studierte in Basel Geschichte und schloß sich 1916 dem Kreis um den Historiker, Genealogen und Heraldiker Ernst Alfred Stückelberg an.[1] Staehlin war freier Schriftsteller und

„(..) veröffentlichte zu allen Fragen der Schweizer von 1912-1933 ca. 80 Beiträge im Schweizer Archiv für Heraldik, als dessen deutschsprachiger Redakteur er von 1927-1934 wirkte. Von seinen Monographien verdient vor allem das zusammen mit August Burckhardt herausgegebene Basler Wappenbuch Hervorhebung; auch seine 3 Bände „Basler Porträts“, die gleichfalls Wappen der betroffenen Geschlechter enthalten, sind für den Heraldiker eine Fundgrube.“

Biographisches Lexikon der Heraldiker (1992)[1]

Er war seit dem Jahre 1911 Mitglied in der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft und seit dem Jahr 1915 auch im Herold, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin e. V..

Wappen

In Blau ein aus dem linken Schildrand kommender golden-gekleideter Rechtsarm, in der Hand ein schräglinks silberner Morgenstern mit goldenem Stiel. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken das Schildbild.

Werke (Auswahl)

  • Wappenbuch der Stadt Basel. Herausgegeben von Wilhelm Richard Staehelin. Zeichnungen von Carl Roschet. Band I.: Folgen 1–5; Band II.: Folgen 1–5; Band III.: Folge 1. Basel 1917–1929/1930 (nicht fortgesetzt). ISBN 978-3-7965-2528-5
  • Basler Portraits aller Jahrhunderte. 3 Bände. Frobenhaus A. G. Basel 1919-1921.
  • Bilder zur Familiengeschichte der Stehelin und Stähelin. Zum Andenken an den 400. Jahrestag der Aufnahme des Stammvaters Hans Stehelin in das Bürgerrecht der Stadt Basel, 30. August 1920. Frobenius. Basel. 1920

Weblinks

Literatur

  • Archivum Heraldicum. 1957. S. 12/3 (Nachruf)
  • Freiwillige Denkmalspflege. 1950-53. S. 75 ff.
  • Egon Freiherr von Berchem: Heraldische Bibliographie. Leipzig. 1937. S. 587-590
  • Geschichte der Basler Familie Stehelin, Stähelin und Staehelin. Forcart Staehelin, Simone (Hrsg.). Basel 2010)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jürgen Arndt (Bearbeiter) unter Mitwirkung von Horst Hilgenberg und Marga Wehner: Biographisches Lexikon der Heraldiker sowie der Sphragistiker, Vexillologen und Insignologen. Hrsg.: Herold, Verein für Heraldik Genealogie und verwandte Wissenschaften (= J. Siebmachers Großes Wappenbuch. H). Bauer & Raspe, Neustadt an der Aisch 1992, ISBN 3-87947-109-6, S. 519 (664 S.).