Wappen-Herold Deutsche Heraldische Gesellschaft (Verein)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen-Herold,
Deutsche Heraldische Gesellschaft e. V.
(Wappen-Herold)
Wappen-Herold Badge Heroldsstäbe.jpg
Zweck/Fokus: Förderung von Heraldik und Genealogie
Vorsitz/Gründer: Dr. Ottfried Neubecker (Gründer)
Dr. Rolf E. Sutter (Präsident)
Gegründet: 1960 erste Aktivitäten
1963/64 Gründung
Sitz: DeutschlandDeutschland Stuttgart
Wappenrolle: Allgemeine Deutsche Wappenrolle (ADW)
Onlinerolle: www.eherold.info
Webseite: www.wappen-herold.org

Wappen-Herold Deutsche Heraldische Gesellschaft e. V. ist der Trägerverein der Allgemeinen Deutschen Wappenrolle (ADW).

Wirken

Zweck des Vereins, der 1963 von Ottfried Neubecker gegründet wurde, ist nach eigenen Angaben[1]:

  • die Sicherung und Bewahrung, der Ausbau und die Erweiterung der historischen Hilfswissenschaften, namentlich der Heraldik
  • die Registrierung von Familienwappen in der Allgemeine Deutschen Wappenrolle (ADW)
  • die Edition der Buchbände der ADW
  • die Herausgabe des Generalregister Wappenführender Familien
  • die Führung der virtuellen Wappenrolle e-HEROLD
  • Beratung in Fragen der Heraldik und Genealogie die Förderung des wissenschaftlichen Austauschs

Präsident des Wappen-Herolds ist Stand 2013 Rolf Sutter.

Allgemeine Deutsche Wappenrolle

Die Allgemeine Deutsche Wappenrolle (ADW) erscheint als Fortsetzungswerk in Buchform

Die Allgemeine Deutsche Wappenrolle (ADW) ist ein vom Trägerverein Wappen-Herold, Deutsche Heraldische Gesellschaft geführtes Wappenregister.

„In ihr werden auf Antrag und nach Prüfung in heraldischer, genealogischer und juristischer Hinsicht bürgerliche und adlige Wappen, altüberkommene und neugestiftete, gebührenpflichtig registriert. Über die Eintragung wird eine Urkunde mit Abbildung des Wappens erteilt (..)

(..) Die ADW erscheint in einem ein bis zweijährigen Turnus. In der Allgemeinen Deutschen Wappenrolle wurden inzwischen über 8.000 Wappen veröffentlicht. Die (..) Publikationsreihe wird in (..) Staats- und Landesbibliotheken, in Staats- und Hauptstaatsarchiven sowie bei (..) wichtigen familienkundlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland aufgelegt.“

Deutsche Wikipedia (2013)[2]

Jahr(e) Band Anmerkung
1945–1978 I.
1979–1980 II.
1981 III.
1982 IV.
1983 V.
1984 VI.
1985 VII.
1986 VIII.
1987 IX.
1988 X.
1989 XI.
1990–1992 XII.
1993–1995 XIII.
1996–1998 XIV.
1999–2001 XV. „Heraldik der Bundesrepublik Deutschland“ (die Wappen der Deutschen Bundesländer)
2002–2004 XVI. „Wappen der Hauptstädte der deutschen Bundesländer“; mit Liederhandschrift Codex Manesse - (Heraldik Brevier)
2005–2007 XVII. „Der ‚Deutsche Adler‘ und die Wappen der ehemals Freien und Reichsstädte“
2008–2009 XVIII. „Die Wappen berühmter Deutscher“, Teil 1;
Zum ersten Mal: mit „Damenwappen“.
2010–2011 XIX. „Die Wappen berühmter Deutscher“, Teil 2
2013 XX. „Die Wappen berühmter Deutscher“, Teil 3
 ???? XXI. (in Vorbereitung)

Motto

Der Wahlspruch des Vereins lautet: „Gegenwart und Zukunft aus Tradition entwickeln“[3]

Siehe auch

Webseite

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Internet-Seite des Vereins: Zweck des Vereins Abgerufen am: 28.08.2010.
  2. Seite „Allgemeine Deutsche Wappenrolle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 3. März 2013, 15:37 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Allgemeine_Deutsche_Wappenrolle&oldid=114920547 (Abgerufen: 3. März 2013, 15:49 UTC)
  3. Angabe von Dr. Rolf Sutter: E-Mail vom 13. Januar 2014, 15:31 Uhr an Betreiber/Gründer des Heraldik-Wiki