Johann Ehrenfried Zschackwitz

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leseprobe

Johann Ehrenfried Zschackwitz (* 25. Juli 1669 in Kösen; † 28. Oktober 1744 in Halle an der Saale) war ein deutscher Historiker und Heraldiker.

Nach einem Besuch des Stiftsgymnasiums in Zeitz machte er ein Studium von 1688 bis 1691 in Leipzig. Studienrichtung waren Theologie, Jura und Geschichte. 1693 bis 1697 stand er im Dienst des Herzogs von Sachsen-Gotha. Hier als Quartiermeister beim Kürassierregiment. Anschließend nahm er seine Tätigkeit als Sekretär des kursächsischen Statthalters in Dresden auf und stand neben dem auch im Dienst vom Marschall von Biberstein in diplomatischen Dingen. Ab 1705 begann seine schriftstellerische Arbeit in Leipzig. 1711 siedelte er nach Eisenach, um als Archivsekretär zu arbeiten. In Coburg und anschließend in Hildburghausen arbeitete er als Professor. Nach Halle geflüchtet, weil in Ungnade gefallen, war er ab 1731 erst als außerordentlicher und ab 1738 ordentlicher Professor für die sogenannte Reichsgeschichte und Recht.

Schriften

  • Heraldica oder Wappenkunst nebst Nachricht vom alten Kriegswesen und dem Ceremoniellen großer Herren und deren Abgesandten, Leipzig, 1735[1]

Literatur

  1. Lexikon der Heraldik, Gert Oswald, Bibliographisches Institut Leipzig, 1984

Weblinks

 Wikisource: Johann Ehrenfried Zschackwitz – Quellen und Volltexte


Fensterraute links oben ausgebrochen.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Johann_Ehrenfried_Zschackwitz“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 16. September 2012 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.