Friedrich Crull

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Crull (1881)

Friedrich Crull (* 19. Oktober 1822 in Wismar; † 4. Juli 1911 ebenda; vollständiger Name: Friedrich Georg Ludwig Crull) war ein deutscher Arzt, Historiker und Archivar.

Leben und Wirken

Crull stammte aus einer mecklenburgischen Akademikerfamilie. Er war der Sohn des Wismarschen Kreis- und Stadtphysikus Franz (Georg Friedrich) Crull (* 29. Oktober 1787 in Alt-Karin; † 27. Juli 1848 in Wismar) und seiner Frau (seit 25. November 1815) Henriette Georgine Franziska, geb. von Trützschler (* 26. September 1789 in Jena; 28. Januar 1866 in Wismar), Enkel des Pastors in Alt-Karin Georg Heinrich Crull (1755–1819) und Ur-Urenkel von Georg Christoph Detharding.

Nach dem Besuch der Großen Stadtschule in Wismar studierte er Medizin, zunächst an den Universitäten Jena, Göttingen und Berlin. Im November 1846 wurde er an der Universität Rostock immatrikuliert[1] und dort 1848 mit einer Dissertation Kollektaneen zur Therapie der Eierstockswassersucht zum Doktor der Medizin promoviert. Anschließend ließ er sich als Arzt in seiner Vaterstadt Wismar nieder und praktizierte bis 1883.

Crull machte sich jedoch eher als Heimat- und Geschichtsforscher einen Namen. In den Jahren 1841 bis 1848 erschienen von ihm einige kürzere Aufsätze über die Restaurierung der Marienkirche (Wismar), über das Doberaner Münster und über den Neubau am Kröpeliner Tor in Rostock in Zeitungen wie dem Freimütigen Abendblatt und in den Neuen wöchentlichen Postalischen Nachrichten und Anzeigen. Ab 1850 wurde er zu einem regelmäßigen Verfasser von Beiträgen in den Mecklenburgischen Jahrbüchern. Mittelalterliche Baukunst, Wappenkunde, Genealogie und Wismarsche Ortsgeschichte waren die Gebiete, denen er sich besondetrs zuwandte. In den 1850er und frühen 1860er Jahren verfasste er zahlreiche Baubeschreibungen mecklenburgischer Kirchen an der Ostseeküste, die zusammen mit den gleichzeitigen Baubeschreibungen von Georg Christian Friedrich Lisch das Heimat- und Verantwortungsgefühl für diese Bauten im Lande weckten und dem Inventarwerk von Friedrich Schlie Kunst- und Geschichtsdenkmäler des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin den Weg geebnet haben. Viele seiner Artikel werden bis heute zitiert.

Er war Ehrensenior des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde und korrespondierendes Mitglied des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde.

Crull verwaltete ehrenamtlich das Ratsarchiv in Wismar, bis 1902 mit Friedrich Techen ein erster hauptamtlicher Archivar angestellt wurde.

Von seinen Kindern wurde sein Sohn Franz Crull Amtsgerichtsrat in Dargun.

Auszeichnungen

Nachlass und Schenkungen

Crulls schriftlicher Nachlass, darunter handschriftliche Aufzeichnungen und Materialsammlungen (Kollektaneen), werden heute im Stadtarchiv Wismar verwahrt.

Schon zu Lebzeiten schenkte er der Universitätsbibliothek Rostock mehrfach Bücher und vermachte ihr eine mittelalterliche juristische Handschrift aus seiner Sammlung (Mss. jur. 5).[2]

Schriften

Für ein vollständiges Verzeichnis siehe Friedrich Techen: Verzeichnis der Schriften des Dr. Friedrich Crull. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Bd. 76 (1911), S. 27-30 (Volltext)

  • Kollektaneen zur Therapie der Eierstockswassersucht. Diss. Rostock 1848
Digitalisat des Exemplars der Universitätsbibliothek Gent bei Google Books
  • E. E. Raths Weinkeller zu Wismar. 1868
Volltext
  • Die Rathslinie der Stadt Wismar. Halle: Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses 1875 (Hansische Geschichtsquellen 2)
Digitalisat des Exemplars der Bayerischen Staatsbibliothek
Digitalisat des Exemplars der Bodleian Library bei Google Books

Literatur

  • Grete Grewolls: Crull, Friedrich Georg Ludwig. In: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? 1995, S. 89.
  • Albert J. Crull: Dr. Amandus Crull of Jefferson County, Missouri : his ancestors, life and times, and descendants. Baltimore: Gateway Press 1992

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rostocker Matrikelportal
  2. Kurt Heydeck: Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Rostock. (Kataloge der Universitätsbibliothek Rostock 1) Wiesbaden: Otto Harrassowitz Verlag 2001 ISBN 978-3-447-04327-4, S. 31f und 74-78 (Beschreibung der Hs.).


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Friedrich_Crull“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 13. Oktober 2012 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.