Ratte (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ratten im Wappen der Familie Fette
Ratte, eine kleine Katze haltend (Phantasiewappen von Michalli da Ruodo, 15. Jahrhundert)

Das Wappentier Ratte (auch Ratz, Rate, Rat, Rato/Ratto und anders; frz.: rat; engl.: rat) ist in der Heraldik eine seltene gemeine Figur.

Darstellung

Das Wappenmotiv Ratte entspricht in der Heraldik allgemein dem natürlichen Vorbild --

„(..) jedoch unter Erhaltung aller arteigenen Merkmale wappenmäßig stilisiert.“

Walter Leonhard (2003)[1]

Alle heraldischen Farben sind möglich.

Abgrenzung

Die Darstellung einer Ratte im Wappen ist nicht immer zweifelsfrei als solche zu identifizieren. Verwechslungen mit anderen, ähnlich stilisierten Wappentieren (zum Beispiel einer Maus) sind möglich. Wappen mit ratten-/mausartigen Motiven werden in den Quellen manchmal vage beschrieben (zum Beispiel mit Wendungen wie „braun thierlin“, „Pillch-Maus“ oder ähnlich), so daß teilweise letzte Sicherheit fehlt, welches Wappentier genau gemeint ist.

Galerie

Symbolik

  • Familien namens Radax, Rättlin, Ratz, Rätz, Reetz oder ähnlich führen das Wappentier Ratte manchmal als redendes Motiv in ihrem Wappen.
  • In der westlichen Kultur und außerhalb der Heraldik steht die Ratte überwiegend für negative Eigenschaften, zum Beispiel für „diebischer Mensch“[2]. Mit dem Motiv werden auch Attribute wie „hinterhältig“, „feige“ oder „verschlagen“ verbunden.
  • Im asiatisch-indischen Raum symbolisiert der Ratte meist etwas Positives (zum Beispiel „Intelligenz“).

Wappenbilderordnung

Das Motiv Ratte wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. 5322 aufgenommen.

Weblinks

 Commons: Ratten in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Ratte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  1. Leonhard, Walter: Das grosse Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung, Bechtermünz-Verlag 2003. ISBN 3-8289-0768-7
  2. Vgl. die Redewendung: „Stehlen wie eine Ratz ...“