Schneeleopard (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schneeleopard als Symbol von Almaty, Kasachstan
Schneeleopard (Panthera uncia) in der Natur

Der Schneeleopard oder Irbis (franz.: L'Once, irbis, panthère des neiges oder léopard des neiges; engl.: snow leopard oder ounce) ist in der neueren Heraldik eine seltene gemeine Figur. In der älterern Heraldik ist dieses Wappentier nicht gebräuchlich.

Darstellung

Der Schneeleopard erscheint in Wappen in einer eher natürlichen, wenig stilisierten Körperform und Haltung. Er ähnelt der gemeinen Figur natürlicher Leopard. Obwohl der echte Schneeleopard kleiner und leichter als ein durchschnittlicher echter Leopard ist, sollte er in der Heraldik kräftiger und massiger, mit sehr großen Pfoten und mit einem deutlich längeren und breiteren Schwanz dargestellt werden. Grundsätzlich können alle heraldischen Tinkturen bei seiner Darstellung verwendet werden. Gleichwohl ist Weiß/Silber die naheliegendste heraldische Farbe für seine Darstellung.

Sein Körper kann mit kleinen schwarzen Flecken besät sein oder ohne Punkte erscheinen. Eine Hauptblickrichtung gibt es nicht. Der Schneeleopard wird nach heraldisch rechts sehend, widersehend, hersehend oder anders dargestellt.

Sehr oft ist der Schneeleopard geflügelt oder mit flügelähnlichen Objekten geschmückt.

Galerie

Varianten

Im Wappen der Republik Tatarstan erscheint Aq Bars (dt. „weißer Irbis)“) mit angehobener rechter Vorderpfote und trägt ein Schild mit einer Asternrosette, die aus acht Blütenblättern besteht.

Wappenbilderordnung

Ob der Schneeleopard in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. In der Ausgabe 1990-1996[1] ist das Wappentier noch nicht erfaßt.

Paraheraldik

Der Schneeleopard findet sich als Motiv auch in Logos, paraheraldischen Zeichen oder ähnlichen Abbildungen.

Weblinks

 Commons: Schneeleopard in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Irbis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Wappenbilderordnung. Symbolorum armorialium ordo, hrsg. vom Herold - Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin. Bearb. von Jürgen Arndt und Werner Seeger, 2 Bde, 2. ergänzte u. berichtigte Aufl., Neustadt a. d. Aisch 1990-1996 (kurz: WBO). Bd. 1.: Wappenbilder; Bd. 2: General-Index.
    Editorische Notiz: Zugleich Neubearbeitung des Handbuchs der heraldischen Terminologie von Maximilian Gritzner (Einleitungsband, Abt. B des Neuen Siebmacherschen Wappenbuches, Nürnberg, 1890).