Wappentier

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die gebräuchlichsten Wappentiere
 
Adler
(hier: Wappen Römisch-deutscher Kaiser, c.1200-c.1300)
 
Löwe
(hier: Wappen von Alfons IX., LeónW-Logo.png)

Wappentier ist ein in der Heraldik ungebräuchlicher, in der Umgangssprache gebräuchlicher Ausdruck für ein TierW-Logo.png oder ein tierartiges Fabelwesen, das (zumeist heraldisch stilisiert) in einem Wappen als Wappenfigur (zum Beispiel als gemeine Figur, als Schildhalter oder als Motiv in der Helmzier) verwendet wird.

In Wappen kommen praktisch alle Tiere des natürlichen Tierreiches und viele traditionelle „tierähnliche“ Geschöpfe, Ungeheuer, Fabeltiere und so weiter vor, sowohl in ganzer Gestalt als auch in Form von Körperteilen, Verstümmelungen, Abnormitäten.

Heraldische Gliederung

WBO (Ganze) Wappentiere (3000-6999)
3000-3999 Niedere Tiere (Insekten, Amphibien, Fische und Wassersäugetiere)
4000-4999 Vögel
5000-5999 Säugetiere
6000-6999 Fabelwesen

Tierteile und Hervorhebungen von Tierteilen, Stellungen von Wappentieren im Schilde und so weiter werden gesondert und teilweise mit anderen gemeinen Figuren in der WBO mit zusätzlichen Anhängezahlen gelistet:

WBO Wappentiere u. a. Figuren (ihre Stellung, Teile, Abnormitäten, Verstümmelungen, Hervorhebungen ...)
-300 bis -399 Stellung im Schilde (Felde) bei einer oder mehreren gleichrangigen Figuren (Heroldsbildern oder gemeinen Figuren)
-400 bis -499 Stellung mehrerer Figuren (der gleichen oder verschiedener Art) zueinander
-500 bis -599 Beziehung von Haupt- und Nebenfiguren
-600 bis -699 Art der Darstellung der Einzelfigur bei einer oder mehreren gleicher Art
-700 bis -699 Teile ganzer Figuren (bei Pflanzen, niederen Tieren, Vögeln, Säugetieren und Menschen) sowie deren Verstümmelungen und Abnormitäten
-800 bis -899 Hervorhebung einzelner Teile ganzer Figuren bei andersfarbiger Darstellung
-900 bis -999 Vervielfachung von Figuren (Heroldsbildern und gemeinen Figuren) gleicher Art

Darstellung

Bis auf wenige Ausnahmen sind im Wappenschild die Tiere stilisiert. Besonders die Tiere, die schon in der Frühzeit der Heraldik auf den Schilden ihren Platz gefunden haben, sind durch die Jahrhunderte hindurch der Mode angepasst worden und ihre Darstellung ist künstlerisch durchdrungen. Der Historiker kann die Darstellungsart der jeweiligen Epoche zuordnen.

Die meisten Wappentiere haben eine bevorzugte Stellung im Schild. So sind Löwen vorrangig steigend. Nach rechtsblickend, wie es bei fast allen Wappentieren Grundhaltung (Adler) ist, vereinfacht die Blasonierung. Diese Stellungen brauchen bei der Wappenbeschreibung nicht erwähnt zu werden. Die Wappentiere können wachsend, am Spalt stehend, bekrönt oder auch verkappt (Rüstungsteile über den Kopf) sein. Viele Begriffe erklären in Kurzform treffend das Aussehen, die Stellung und Farbe.

Von vielen Wappentieren werden auch nur Teile, wie Kopf, Flügel, Füße und Vorderteil genommen. Diese werden wie das vollständige Tier behandelt. Die Beschreibung der Bewehrung macht den kleinen Unterschied zweier scheinbar gleicher Wappen aus.

Wappentiere bleiben eine gemeine Figur, auch wenn sie den Schildrand oder eine Teilungslinie im Schild berühren.

Sonderfälle

Tiererzeugnisse oder -Werkzeuge wie ein „Spinnennetz“ werden teilweise auch zu den Wappentieren gezählt.

Symbolik und Anwendung

Während in der Heraldik die Darstellungselemente im Schild prinziell beliebig sind, also für den Wappeninhaber frei gewählt werden können, besteht doch seit den Anfangszeiten der Heraldik die Tendenz, mit einer Gemeinen Figur eine bestimmte Symbolik zu verbinden.

In der Heraldik werden - soweit möglich - redende Wappen gern gesehen. Das heißt, dass Wappengestalter sich bei der Gestaltung des Wappens durchaus nach dem Namen des Wappeninhabers richten sollten. Dieses Streben kann auch viele Tiermotive hervorbringen, zum Beispiel bei Familiennamen wie „Hirsch“, „Fischer“, „Ebers“ etc.

Beliebtheit

Als beliebte Wappentiere gelten Adler, Löwen, Leoparden und Fabeltiere. Die Anzahl der Darstellungen erlaubt in gewissem Sinne Rückschlüsse auf die Beliebtheit eines bestimmten Motivs wie nachstehendes Beispiel zeigt.

Verwendung der Wappentiere im Preußenwappen

Im Großen Wappen der deutschen Kaiser als Könige von Preußen und im mittleren Wappen werden diese Wappentiere in den Feldern (ohne Prachtstücke und Oberwappen) dargestellt:

  • Großes Wappen der deutschen Kaiser als Könige von Preußen
  • mittleres Wappen Wilhelm II. als König von Preußen
    • Adler 6-mal
    • Löwe 5-mal
    • Pferd 2-mal
    • Greif 1-mal

Die verstreuten Einzelstaaten zeigen in der Zusammenstellung im Preußenwappen erst die Häufigkeit der gewählten Wappentiere und dokumentieren somit ihre Beliebtheit.

Wappentiere der Deutschen Länder

In den meisten Wappen der deutschen Länder sind Wappentiere verwendet.

In Bayern, Bremen und Hamburg sind zwei Löwen, bei Baden-Württemberg Hirsch und Greif als Schildhalter Teil des Großen Wappens.

Wappentiere der Österreichischen Länder

Land Wappentier Wappen
Burgenland Roter Adler
Burgenland Wappen.svg
Kärnten Drei Löwen
Kaernten shield CoA.svg
Niederösterreich Fünf Adler oder Lerchen
Niederösterreich CoA.svg
Oberösterreich Adler
Oberoesterreich Wappen.svg
Land Salzburg Löwe
Salzburg Wappen.svg
Steiermark Der Steirische Panther
Steiermark Wappen.svg
Tirol Tiroler Adler
Tirol Wappen.svg
Wien Adler
Wien 3 Wappen.svg

Wappentiere der Schweizer Kantone


Siehe auch

Weblinks

 Commons: Tiere in der Heraldik – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Wappentier – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappentier“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 18. April 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.