Phantasiewappen

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Gott (Phantasiewappen aus dem 15. Jahrhundert)

Ein Phantasiewappen (auch: Fantasiewappen) ist in der Heraldik

  • allgemein ein zugeschriebenes („angedichtetes“) Wappen beziehungsweise die erfundene Repräsentation eines wappenähnlichen Zeichens oder Wappens, das in der realen Welt als faktisches Wappen nicht existiert, nicht nachweisbar ist oder nie geführt wurde.
  • ein Ober-/Ordnungs-/Genrebegriff für mehrere Wappenarten (zum Beispiel Fabelwappen/imaginäre Wappen, Parawappen, Reenactorwappen, allegorische Wappen etc.), die aus Sicht der heutigen Heraldik in einer jeweils bestimmten Weise fiktive Wappen von faktischen abgrenzen.

Anwendung

Im Gegensatz zu einem Wappen, das direkt auf nachweisbare und gesicherte Fakten der „realen“ Welt Bezug nimmt und z. B. eine Person, Familie, Körperschaft repräsentiert, verweist ein Phantasiewappen, wenn überhaupt, nur indirekt auf Tatsachen. Statt dessen nimmt es in erster Linie Bezug auf etwas „Imaginäres“, „Fiktives“, „Phantastisches“ „innere Bilder“, „Ahistorisches“ oder ähnliches. Zu den Phantasiewappen gehören beispielsweise

  • Wappen von historischen Personen, die vor dem Beginn der Wappenkultur existierten (etwa die nachträglich für Karl den GroßenW-Logo.png [*747/748, †814] erfundenen Wappen, der lange vor der Frühzeit des Wappenwesens [11. bis 13. Jahrhundert] lebte und starb und nie ein Wappen geführt hatte.)
  • Wappen, die vorgeblich von sagenhaften, mythologischen, märchenhaften oder fiktiven Personen geführt werden (etwa das Wappen von Schneewitchen, Harry Potter, König Artus oder anderen erfundenen Figuren)
  • „frei erfundene, meist unheraldische, wappenähnliche Gebilde“[1] oder Parawappen (die etwa auf einem Werbeträger angebracht sind, um beim Betrachter bewusste und unbewusste Bedürfnisse, Atmosphären, Ideen anzusprechen oder neue zu erzeugen).

Da Phantasiewappen nicht auf Tatsachen beruhren, sondern oft reine Erfindungen sind, kann es vorkommen, daß ein vorgeblich Wappenführender im Verlauf der Geschichte nicht nur ein Wappen angedichtet bekommt, sondern mehrere (beispielsweise lassen sich in der Artussage je nach Quelle unterschiedliche Wappen für ein und denselben Rittercharakter finden).

Auch „dekorative Wappenzeichnungen“ der Kunst, die sich bloß in ihrer äußeren Gestalt noch als Wappen darstellen, Reenactorwappen, paraheraldische Wappen, Wappen mit Kinder-Urheberschaft, Wappen im Zusammenhang mit Spielzeug oder Computerspielen und so weiter werden zuweilen als „Phantasiewappen“ bezeichnet.

Darstellung

Die bildliche Darstellung und der Blason eines Phantasiewappens können, müssen aber nicht wohldefiniert im Sinne der heraldischen Regeln erfolgen. Tatsache ist, dass ein Wappen, um etwas „Phantastisches“ repräsentieren zu können, ein Symbol für es sein, für es stehen, auf es Bezug nehmen muss; wie die Bezugnahme erreicht wird, unterliegt keinerlei Regeln oder Beschränkungen und kann beispielsweise ahistorisch, unlogisch oder durch willkürliche Motivwahl erfolgen.

Historische Phantasiewappen

Wappen Phantasiewappen für ... (und evtl. Blasonierung)
König ArtusW-Logo.png (aus der Artussage)

Blason: D'azur à trois couronnes d'or[2].

MelchiorW-Logo.png (einer der Heiligen drei Könige)

Blason: D'or à un homme de sable vêtu de gueules[3].

Blason imaginaire Balzac Blamont-Chauvry.svg Princesse de Blamont-Chauvry, ein Charakter aus dem Werk „Die menschliche KomödieW-Logo.png“ (Romane: César Birotteau, La Duchesse de Langeais, Le Lys dans la vallée) von Honoré de BalzacW-Logo.png

Blason: Ecartelé de gueules à un pal de vair, flanqué de deux mains appaumées de carnation et d'or à deux lances de sable mises en chevron[4].

Blason imaginaire Blanche-Neige.svg SchneewittchenW-Logo.png (Märchenfigur aus dem gleichnamigen Märchen)

Blason: Parti d'or au chef de sable à une couronne à l'antique du champ ; et de gueules à un franc-canton d'or[5].

Coats of arms of None.svg Bleoberis de Ganis (auch Blioberis, Bliobleheris, Pleherîn, Ritter der Artussage, Cousin von Lancelot)

Blason: D'argent semé de tourteaux de sable, à trois bandes de gueules brochantes[2].

Blason imaginaire Bohort.svg BorsW-Logo.png (auch Bohort, Ritter der Artussage)

Blason: D'hermine à trois bandes de gueules[2].

Blason imaginaire Balzac Casteran.svg Casteran ein Charakter aus dem Werk „Die menschliche KomödieW-Logo.png“, Roman: Béatrix von Honoré de BalzacW-Logo.png; de Casteran gehört zur alten Aristokratie der Normandie; im Zusammenhang mit Wilhelm dem Eroberer, verbunden mit der Verneuils, die Esgrignons und Troisvilles.

Blason: Tiercé en fasce d'azur, de gueules et de sable, au cheval élancé d'argent, ferré d'or[6].
„Le terme correct pour le cheval est "courant", élancé se dit pour le cerf.“

Blason ville fr Clochemerle-en-Beaujolais.svg ClochemerleW-Logo.png-en-Beaujolais ist ein fiktives Städtchen im Beaujolais in der gleichnamigen Novelle des franz. Autors Gabriel ChevallierW-Logo.png (1934)

Blason: D'argent à une vespasienne de sinople sommée d'une cloche de gueules, accostée de deux merles affrontés de sable becqué aussi de gueules, perchés sur les parois latérales de la vespasienne.

DavidW-Logo.png, (hebr. דוד‎) war laut 1. und 2. Buch Samuel (Bibel) zweiter König von Juda nach seinem Vorgänger Saul und lebte um 1000 v. Chr.

Blason: D'azur à la harpe d'or[7].

Coa King Edward the Confessor.svg Eduard der BekennerW-Logo.png, englisch: Edward the Confessor, * um 1004, † 1066 in London war von 1042 bis 1066 König von England. Nach seinem Tod wurde er als Heiliger verehrt.

Blason: D'azur à la croix florencée cantonnée de quatre merlettes et soutenue d'une, tous d'or.

Blason imaginaire Balzac d'Esgrignon.svg Victurnien d'Esgrignon, ein Charakter aus dem Werk „Die menschliche KomödieW-Logo.png“ (Romane: Le Cabinet des Antiques, Splendeurs et misères des courtisanes , Illusions perdues) von Honoré de BalzacW-Logo.png

Blason: d'or à deux bandes de gueules [8].

Blason Fribourg 57.svg GalahadW-Logo.png (Sir Galahad, auch franz. Galaad), Ritter der Tafelrunde in der Artussage

Blason: D'argent à la croix de gueules[9].

Ingeram-Codex Wappen von Caspar.jpg CasparW-Logo.png(franz. Gaspard), einer der Heiligen drei Könige

Blason: D'azur au croissant tourné d'or accompagné d'une étoile du même[3].

Coats of arms of None.svg GawanW-Logo.png (auch: Gawain, Gawaine, Gawein, franz. Gauvin, Gauvain), Ritter der Tafelrunde in der Artussage

Blason: De pourpre à l'aigle bicéphale d'or (Lila mit goldenem Doppeladler)[2].

HektorW-Logo.png (griechisch Ἕκτωρ), Gestalt aus HomerW-Logo.pngs Epos Die IliasW-Logo.png

Blason: De gueules au lion d'or assis sur un trône d'argent, tenant de sa senestre un fourreau de sable et de sa dextre une épée basse d'argent issant de ce foureau[10].

Blason imaginaire «Héraldique».svg Heraldik, nach phantastischer Tradition das Wappen für die Heraldik selbst

Blason: D'argent à six écusons posées 3-2-1, de gueules, d'or*, d'azur, de sable, de sinople et de pourpre[11].
In dem Wappen werden die heraldischen Farbenregeln ignoriert (z. B. „Gold auf Silber“). Das ist für ein Wappen, das für die Heraldik selbst steht, in gewissem Sinne sehr bezeichnend.

Blason imaginaire Josué.svg Josué

Blason: D'argent à un dragon de sinople[7].

Blason fr lucinges.svg LancelotW-Logo.png, Ritter der Tafelrunde in der Artussage

Blason: D'argent à trois bandes de gueules[2].

Coats of arms of None.svg LionelW-Logo.png, Ritter in der Artussage

Blason: D'argent semé d'étoiles de sables, à trois bandes de gueules brochantes[2].

Ingeram-Codex Wappen von Balthasar.jpg Balthasar

Blason: D'azur semé d'étoiles d'or[3].

Blason Imaginaire Micocolambos.svg Micocolambos[12]

Blason: D'azur à trois couronnes d'argent.

Coats of arms of None.svg Palamède

Blason: Échiqueté d'argent et de sable[13].

Coats of arms of None.svg Perceval

Blason: De pourpre semé de croisettes d'or[2].

Blason imaginaire Priam.svg Priam

Blason: D'azur aux deux lions passant d'or[14].

Coats of arms of None.svg Roland

Blason: D'or au lion de gueules, à la bordure engrêlées de sable[15].

Coat of arms of Essex.svg Royaume d'Essex

Blason: De gueules à trois badelaires d'argent garnis d'or posés en bande la pointe à senestre et rangé en pal

Blason imaginaire Balzac Rubempré.svg Lucien de Rubempré

Blason: de gueules, au taureau furieux d'argent dans un pré de sinople[16].

Shield-Trinity-medievalesque.svg Dreifaltigkeit (Heraldik)

Blason: De gueules au « scutum fidei » d'argent.

Coats of arms of None.svg Sagramor

Blason: Gironné d'or et de sinople[17].

Satan-traditional-arms.svg Satan

Blason: De gueules à la fasce d'or accompagné de trois crapaud de sinople[18]
sinople sur gueules : la faute peut se comprendre comme volontairement dévalorisante

Coats of arms of None.svg Theuca, l'une des Preuses

Blason: Coupé d'or et d'azur, au lion de l'un en l'autre armé et lampassé de gueules[19].

Coats of arms of None.svg Yvain

Blason: D'azur au lion d'or[2].

Moderne Phantasiewappen

Wappen der 12 Häuser von Gondolin

In der von J. R. R. Tolkien (1892–1973) erdachten Fantasiewelt Mittelerde (Tolkiens WeltW-Logo.png), die der Schauplatz der Romane Der Hobbit (1937), Der Herr der Ringe (1954/55) ist, führen die 12 Häuser von Gondolin , das sind Adelshäuser der sogenannten Elben Wappen, die allesamt reine Phantasiewappen sind.

Wappen im Harry-Potter-Universum

In der Romanreihe Harry Potter der englischen Schriftstellerin Joanne K. Rowling erscheinen eine Vielzahl an Phantasiewappen:

Wappen „Das Lied von Eis und Feuer“

In der von George R. R. Martin erdachten Fantasiewelt „Das Lied von Eis und Feuer“ führen fiktive Häuser, Familien und Protagonisten Wappen, die den Phantasiewappen zuzurechnen sind.

Abgrenzung

Da sich Wappen und Phantasiewappen in ihrer Darstellung und Blasonierung grundsätzlich nicht unterscheiden müssen, kann es bei „realistischen“ Phantasiewappen durchaus zu Verwechslungen kommen.

Phantasiewappen sind von Schwindelwappen oder Wappenfälschungen strikt zu trennen, die aus einem überwiegend betrügerischen oder kommerziellen Motiv heraus geschaffen werden.

Siehe auch

Webseiten

 Commons: Spezielle oder fiktive Wappen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Fabel- und Phantasiewappen – in alten Wappenbüchern und anderen Quellen

Literatur

  • Brault, G. J.: Early Blazon. Oxford, 1972.
  • Pastoureau, Michel: Armorial des chevaliers de la Table Ronde. Paris, 1983; Le Léopard d'Or.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Oswald, Gert: Lexikon der Heraldik. Mannheim, Wien, Zürich. 1984. S. 126.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 198.
  3. 3,0 3,1 3,2 Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 211.
  4. Le Lys dans la vallée, Balzac p 266
  5. Selon gravure de Marianne Stokes : file:Marianne Stokes Schneewittchen.jpg (1880)
  6. "Beatrix Honoré de Balzac page 381
  7. 7,0 7,1 Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 175.
  8. Honoré de BalzacW-Logo.png "Les Rivalités - Le Cabinet des Antiques", page 126)
  9. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 182.
  10. "Les neufs preux" du Chevalier errant 1394, BN, illustration reprise par Ottfried Neubecker, Roger Harmignies, dans Le grand livre de l'héraldique, éd. Bordas, 1988, p. 172. La source ne donne pas le blasonnement.
  11. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 194.
  12. "Grand Duc de Quiroquie", un des nombreux personnages -imaginaires - blasonnés par Cervantes dans Don-Quichotte (Partie 1 Chapitre 18)
  13. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 199.
  14. Nicolas Civel, Les insignes héraldiques des Troyens dans l'armorial Le Breton, dans : Une histoire pour un royaume, éd. Perrin, 2009, p. 426.
  15. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 197.
  16. Honoré de BalzacW-Logo.png, Splendeurs et misères des courtisanes, page 339.
  17. Michel Pastoureau, Médiévales, N°4, 1983, Ordre et désordre, p.64.
  18. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 205.
  19. Michel Pastoureau, L'Art de l'héraldique au Moyen Âge, éditions du Seuil, Paris, octobre 2009, Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/9782020989848 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an., page 181.