Maus (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1493: Maus (redendes Wappen Pankratius Meusel; Augsburg, Dom, Kreuzgang, Nordflügel, 9. Joch)
Mäuse im Wappen der Familie Meussel
Maus im Wappen der Lübecker Familie Mues

Das Wappentier Maus (lat. Musculus, auch Muus, Müs, Mues et cetera; frz.: souris; engl.: mouse) ist in der Heraldik eine gemeine Figur.

Darstellung

Allgemein wird das Wappenmotiv Maus in der Heraldik mit einem langen, dünnen, unbehaarten Mäuseschwanz und mit einem zugespitzten, langgestreckten beziehungsweise mehr oder weniger flachen Rumpf dargestellt. In Wappendarstellungen erscheinen charakteristische Merkmale des natürlichen Vorbildes teilweise übertrieben (zum Beispiel lange Tasthaare an der Nase, große Mausohren et cetera).

Alle heraldische Farben sind möglich; gleichwohl werden Schwarz und Silber als Farben für das Wappentier bevorzugt.

Manchmal ist die Maus nur ein Nebenmotiv im Wappen, das von einer anderen gemeinen Figur (zum Beispiel einer Katze) in irgendeiner Form gehalten wird.

Galerie

Abgrenzung

Die Darstellung einer Maus im Wappen ist nicht immer zweifelsfrei als solche zu identifizieren. Verwechslungen mit anderen, ähnlich stilisierten Wappentieren (zum Beispiel einer Ratte) sind möglich. Wappen mit maus-/rattenartigen Motiven werden in den Quellen manchmal vage beschrieben (zum Beispiel mit Wendungen wie „braun thierlin“, „Pillch-Maus“ oder ähnlich), so daß teilweise letzte Sicherheit fehlt, welches Wappentier genau gemeint ist.

Verbreitung

Mäuse finden sich in Wappen der von Meusel, von Ritschamer et cetera -- sehr selten.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Symbolik

Lübecker „Kirchenmaus“
  • Familien namens Maus, Meussel, Mues, Meys(e)l, Muuss, Müsgen und so weiter führen das Wappentier Maus oft als redendes Motiv.
  • Außerhalb der Heraldik werden Mäuse zum Beispiel als Attribut der Heiligen Gertrud von NivellesW-Logo.png dargestellt.
  • Mit der Maus werden Eigenschaften wie klein, listig, unruhig, schnell et cetera verknüpft.
  • Die weltberühmte „Kirchenmaus“ aus Lübeck im Abendmahlrelief von Heinrich Brabender beeinflußte andere Mäuse-Darstellungen in der bildenden Kunst[2]

Wappenbilderordnung

Das Motiv Maus wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. 5321 aufgenommen.

Paraheraldik

Weblinks

 Commons: Mäuse in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Maus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.
  2. Die Berührung der Maus im Abendmahlrelief soll Glück bringen. Diese Maus ist Thema einer Sage, siehe das Digitalisat Die Maus in Wikisource.