Einhorn (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einhorn im Wappen derer von Rümlang[1]
Wappen derer von Waldenfels (Franken)

Das Fabeltier Einhorn oder auch Monozeros ist in der Heraldik ein bekanntes Wappentier, genauer: eine „Gemeine Figur“.

Darstellung

Dargestellt wird es als ein fabelhaftes, wildes, ungezügeltes und ungesatteltes Tier in Pferdegestalt, welches auf der Mitte der Stirn ein gerades, spitzes, gewundenes Horn als mächtige und gefährliche Waffe trägt. Die Hufe sind häufig gespalten, wie bei Paarhufern und der Schwanz ähnelt einem Kuh- bzw. Löwenschwanz. Das Horn in alten heraldischen Darstellungen war gebogen, in der neueren Heraldik ist aber gerade.

In der Heraldik, als Wappentier, ist es Standard steigend oder aufgerichtet mit Blick nach rechts, Horn, Hufe, Zunge, aber auch die Mähne werden vom Tier abweichend tingiert. Die weiße (Silber) Farbe für den Körper ist vorherrschend. Es ist seltener im Wappen, häufiger im Oberwappen und als beliebter Schildhalter zu finden. Grundsätzliche Darstellungsformen sind das ganze Tier steigend, nur der Kopf und als aufwachsend das Vorderteil. Seltener ist das Einhorn mit einem Fischschwanz.

Einhorn im Siebmacher

Einhorn (Tafel XXI Fig. 42, Tafel XXII. Fig. 1—6.)

„ ... kommt sehr häufig theils aufrecht (Tafel XXL Fig. 42, Tafel XXII. Fig. 1. 2.), theils schreitend (Fig. 3.) theils springend (Fig. 4.), aber auch in vollem Lauf (z. B. im Wappen der Freih. v. Horn in Bayern) vor. Das Horn soll, der Heraldik gemäss, nicht gerade, sondern in Form eines ~ nach oben gebogen sein und an der Stirnmitte sitzen. Die Hufe sind gespalten, der Schweif soll nur büschelförmig, also nicht wie bei dem des Grossbritt. Wappens (ein Pferdeschweif) sein. — Fig. 5 zeigt 1/2 Einhorn, Fig. 6: zwei „abgewendete" Einhornrümpfe ...““

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Einhorn 02 GwF.jpg
Einhorn 01 GwF.jpg

Varianten

  • Das „Zweihorn“, auch „arabisches Einhorn“ oder „Pirassoipi“ genannt, ist ein „Einhorn“ mit zwei Hörnern.
    HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Pirassoipi
  • Das „Dreihorn“ ist ein „Einhorn“ mit drei Hörnern (vgl. Dreihorn)
  • Das „Seeeinhorn“, auch „Einhornfisch“ genannt, ist eine sehr seltene Abart des Einhorns.
    HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Seeeinhorn

Verbreitung

Bekannt wurde das Einhorn im Wappen des Vereinigten Königreichs als Schildhalter mit Krone (gekrönt). Auch wird das Einhorn mit einer langen Kette am Halsband (gekettetes Einhorn) dargestellt. Beispiel ist das Wappen Kanadas. Nach dem Adelsbrief von 1793 von Kaiser Franz II. ist es ebenfalls Schildhalter. Im Wappen von Friedrich Schiller ist es im Feld und im Oberwappen emporwachsend. Auch Parisch von Senftenberg führte es mit sogar drei Köpfe im Wappen. Im kanadischen Wappen ist links ein Einhorn als Schildhalter das Panier mit den zwei über eins in blau gestellten franz. Lilien haltend. Auf einem Ordenskreuz belegt mit einen Familienschild auf dem ein Einhorn gezeigt wird ist für den Grafen Kolowrat bekannt. Es wird auch durch ihn in sein Wappen als Erzbischofs von Prag (1830-1833) übernommen. In Stadtwappen ist das Einhorn u. a. in Schwäbisch Gmünd, Giengen an der Brenz, Tengen (alle Baden-Württemberg), Seefeld in Tirol und im Vorarlberger Bludenz.

Einhorn im Wappen von Dietmar von Aist

Das Einhorn ist nach dem Codex Manesse und der Weingartner Liederhandschrift das Wappentier von Dietmar von AistW-Logo.png.

Galerie

Mythologie und Symbolik

Der Glaube an dieses Tier ist sehr alt und verbreitet. Aristoteles und Plinius der Ältere berichten schon viel von diesem Tier, ehe es jemals jedoch gesehen zu haben. Als Lebensraum wurde Indien und auch Afrika angenommen. In Sammlungen war häufig der Stoßzahn des Narwals als Horn des Tieres gezeigt worden. Daraus sind viele die Sagen über das Einhorn entstanden.

In der christlichen Welt ist es zum Sinnbild Christi geworden und steht für die Reinheit und Jungfräulichkeit der Marien. Als Symbol der königlichen Rechtsprechung hat das Einhorn Eingang in die Heraldik gefunden [3]

Weblinks

 Commons: Galerie Einhorn – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
, (unten Einhornwappen nach Ländern geordnet)
 Commons: Einhorn in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Einzelnachweise

  1. Blason: In Rot ein vorderhalber silberner Einhornrumpf, auf dem Helm mit rot-silbernen Decken das silberne, rotgezungte Einhorn wachsend. Anmerkung: im K. v. K. sind es ein Steinbocksrumpf und ein wachsender Steinbock.
  2. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.
  3. Das große Buch der Wappenkunst, Walter Leonhard, Verlag Georg D.W. Callway, München 1978 ISBN 3-7667-0335-8


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Einhorn_(Wappentier)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 15. April 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.