Norwegische Heraldik

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die norwegische Heraldik reiht sich in die der nordischen Länder, wie Dänemark, Schweden und Finnland ein. So führt Norwegen, genau wie diese Staaten, in seiner Landesflagge das einfache Balkenkreuz als gleiche Grundform. Die verschiedenen länderspezifischen Farbgebungen bilden den Unterschied.

Ein Großteil norwegischer Wappen hat einen dänischen Ursprung. Das betrifft besonders Wappen des Adels und des Bürgertums. Die Wappen alteingesessener Geschlechter Norwegens zeigten keine Eigenständigkeit. Ursache ist die über vier Jahrhunderte währende Personalunion. Diese dauerte von 1380 bis 1814 und dominierte das Wappenwesen. Eingewanderte Familien, besonders aus Schottland, prägten ebenfalls die Heraldik. Das ungeregelte Wappenwesen Norwegens äußerte sich in vielen Verstößen gegen heraldische Regeln. Es gab keine Kontrolle durch eine Behörde oder ein Heroldsamt. Es wurden an den ererbten und angenommenen Wappen nach Belieben Veränderungen vorgenommen. Die Erblichkeit der Wappen war für beide Geschlechter, männlich und weiblich, gleichermaßen möglich. Die Wappen der Familien wurden so zum unverwechselbaren persönlichen Zeichen. Die Wappen einer Stammlinie wichen stark ab.

Siehe auch

Literatur

  • Das große Buch der Wappenkunst, Walter Leonhard, Verlag Georg D.W. Callwey, München 2001, ISBN 3-8289-0768-7
  • Hallvard Trætteberg: «The Coat of Arms of Norway», The American-Scandinavian Review, June 1964, 136-146
  • Hans Cappelen: Norske slektsvåpen, Oslo 1969 (2. edition 1976) mit English Summary
  • Hans Cappelen: «The Heraldry of the Norwegian Armed Forces», Genealogica & Heraldica, Lisboa 1986
  • Hans Cappelen und Knut Johannessen: Norske kommunevåpen, Oslo 1987 mit English Summary


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Norwegische_Heraldik“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 03. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.