Suomen Heraldinen Seura

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suomen Heraldinen Seura
(„Heraldische Gesellschaft Finnland“)
(SHS)
Wappenschild Suomen Heraldinen Seura.png
Zweck/Fokus: Pflege der Heraldik
Vorsitz/Gründer: Jussi Tuovinen (Vorsitzender)
Gegründet: 1957
Schlüssel-
personen:

  • Anders Segersven (Vice Chairman)
  • Reijo Immonen (Manager)
  • Heinz Stürmer
    (Stellv. Ausschuss Vorsitzender)
  • Tero Heikkinen (Sekretär)
  • Leena Kaarina-Brown
  • Otso Pohjalainen
  • Markus Hiekkanen
  • Harri Rantanen (Wappenrolle)
  • Hannu Hillo (Redaktion)
Mitgliederzahl: ca. 170 Mitglieder (Stand: 2014)[1]
Sitz: FinnlandFinnland Suomen Heraldinen Seura ry
Johtokunta
PL 48, 00101 Helsinki
Wappenrolle: Wappenregistrierung
Onlinerolle: Vaakunarekisteri (Wappenregister)
Webseite: www.heraldica.fi

Suomen Heraldinen Seura - Heraldiska Sällskapet i Finland ry (dt. etwa: „Heraldische Gesellschaft von Finnland“; engl.: „Heraldry Society of Finland“) ist ein finnischer heraldischer Verein, der 1957 gegründet wurde. Der Zwecke des Vereins sind die Pflege und Unterstützung von Wappenkunst und Wappenrecht, die Förderung von heraldischen Studien, Forschungsarbeiten und der öffentlichen Anerkennung der Heraldik, die Erweiterung des heraldischen Wissens, die Entwicklung des Hobbys sowie Beihilfe bei der Entwicklung und Verwendung heraldischer Symbole.

Die Suomen Heraldinen Seura ist eine Gemeinschaft von heraldischen Künstlern, Wissenschaftlern und Enthusiasten. Sie hat ca. 170 Mitglieder. Der Verein besitzt in Finnland eine wichtige kulturfördernde Rolle, leistet kompetente heraldische Beratung, Prüfung und Stellungnahmen (zum Beispiel bei der Stiftung eines neuen Wappens). Der Verein unterhält eine Wappenrolle beziehungsweise ein Wappenregister für finnische Familien und Einzelpersonen, die ein Wappen führen.

Der Verein ist der Herausgeber von heraldischen Bücher, Studien und Periodika, die sich insbesondere mit dem finnischen Wappenwesen beschäftigen, darunter zum Beispiel „Heraldica Fennica“ (1978), „Vaakunaselitys“ (1989), „Heraldiikan opas“ (1998) und „Suomalaisia vaakunoita“ (2006) und das zwei- bis viermal im Jahr erscheinende Magazin „Hopealeijona“ (dt.: „Silberner Löwe“).

Literatur

  • Weilin + Göös (Hrsg.): Heraldica Fennica. Suomen heraldisen seuran 20-vuotisjuhlakirja. Redaktion: Ahti Hammar ym. Espoo 1978, ISBN 951-35-1695-4.
  • Kara, Kimmo: Vaakunaselitys: Opastusta vaakunaselityksen laadintaan. Hrsg.: Suomen heraldinen seura. Helsinki 1989.
  • Kara, Kimmo: Heraldiikan opas. Suomen heraldinen seura – Heraldiska sällskapet i Finland ry:n julkaisusarja no 25. Hrsg.: Suomen heraldinen seura. Helsinki 1998, ISBN 951-98088-0-9.
  • Railo, Topi & Stürmer, Heinz & Talari, Tapani (toim.): Suomalaisia vaakunoita: Henkilöitä, sukuja, yhteisöjä. Kirjoittajat: Maunu Harmo, Kimmo Kara. Vaakunapiirrokset: Reijo Helläkoski. Julkaisusarja no 25. Hrsg.: Suomen heraldinen seura ry. Helsinki 2006, ISBN 951-98088-1-7.

„Hopealeijona“ („Silberner Löwe“)

  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 19. 2003. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 20. 2004. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 21. 2004. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 22. 2005. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 23. 2005. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 24. 2006. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 25. 2006. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 26. 2007. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).
  • Suomen Heraldinen Seura: Hopealeijona. Nummer 27. 2007. Abgerufen am 15. August 2017 (Pdf icon.png PDF).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Suomen Heraldinen SeuraCoat of arms of Finland.svg. (28.04.2016). Finnische Wikipedia. Abgerufen: 09.28, 17.08.2017. Permanent-Link