Gottesauge (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das spezielle Wappenmotiv „Gottesauge“; zum „Auge in der Heraldik“ siehe Auge (Heraldik).
Gottesauge lt. Siebmacher
Gottesauge im Wappen der Stadt Bad Krozingen

Das Gottesauge (frz.: triangle rayonnat chargé d'un œil; engl.: God's eye) ist in der Heraldik eine gemeine Figur.

Darstellung

Das Gottesauge wird als ein von Strahlen umgebenes Dreieck mit einem menschlichen AugeW-Logo.png darin dargestellt. Es ist eine bildhafte und stilisierte Form, um den dreifaltigenW-Logo.png GottW-Logo.png im Wappen darzustellen. Die Figur ist nicht häufig, und eine einheitliche Farbgebung ist nicht festgelegt. Unter dem Auge erscheint möglicherweise eine Weltkugel oder ein ähnliches Motiv.

Verbreitung

Das Gottesauge ist in Ländern mit überwiegend katholischer Bevölkerung wie zum Beispiel Polen gebräuchlich. Bekannt ist es unter anderem durch das Wappen von Colorado geworden, wo es über dem Wappenschild schwebt.

Siebmacher

Gottesauge (Tafel XXXI. Fig. 11.) z. B. auf dem Helm der v. Chamier; im Dreieck auch statt des Auges das Wort Jehovah in hebräischer Schrift.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Galerie

Wappenbilderordnung

Das Gottesauge wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. (7901)-732 aufgenommen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Kategorie Gottesauge in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Gottesauge in der Heraldik – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.


Fensterraute links oben ausgebrochen.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Gottesauge_(Heraldik)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 1. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.