Johann Siebmacher

Aus Heraldik-Wiki
(Weitergeleitet von Siebmacher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Souveraine der deutschen Bundesstaaten (1856)

Johann Ambrosius Siebmacher (auch: Sibmacher und Syber; * um 1561 in Nürnberg; † 23. März 1611 ebenda) war ein deutscher Wappenmaler, KupferstecherW-Logo.png, RadiererW-Logo.png und VerlegerW-Logo.png.

Leben

Im Jahr 1601 nannte sich Siebmacher in einer Eingabe an Kaiser Rudolf II. „Radierer und Bürger zu Nürnberg“. Er war Autor und Begründer eines später noch vielfach aufgelegten Wappenbuches, einer wichtigen Quelle der Heraldik des deutschen Sprachraums.

Herkunft

Seine Eltern waren der Straßburger Kannengießer Hans Siebmacher († 1572) und dessen Ehefrau Katharina Rinder (1534–1577), die Tochter eines Rotfärbers. Sein Vater war nach Nürnberg gezogen und dort seit 1734 Zinngießermeister und Bürger. Hans Siebmacher hatte vier Brüder von den denen Georg (1563–1602) und Peter (1570–1602) ebenfalls Zinngießer in Nürnberg wurden. Er war etwa 11 Jahre alt als sein Vater starb. Er kam unter die Vormundschaft des Kannengießers Nicolaus Horchaimer († 1583). Vermutlich lernte er dort auch das Handwerk des Kannengießers, seine Brüder Georg und Peter müssen aber wo anders ausgebildet worden sein, denn sie befinden sich nicht in den Verzeichnissen der Nürnberger Kannengießerlehrjungen. Wann oder wo er eine Ausbildung als Radierer erhielt ist hingegen nicht bekannt.

Familie

Er heiratete um 1591 Anna Sophie N.N († 1653). Das Paar hatte zehn Kinder, darunter:

  • Hans Melchior (* 1591, † nach 1625), Goldschmied
  • Johann (1607–1629), Zinngießer
  • Anna Sophia (1596–1640) ∞ N.N. Krieger
  • Barbara (* 1600) ∞ N.N. Held
  • Gertraud (1612–1634)

Die Witwe heiratete später den Kaufmann Leonhard Steurer aus St.Oswald in Oberösterreich.

Werke

Frühen Ruhm erwarb sich Siebmacher durch eine Ornamentstichsammlung, die Vorlagen für die nürnberger Goldschmiede enthielt. 1597 veröffentlichte er „Schön Neues Modelbuch von allerleÿ lustigen Mödeln naczunehen Zuwürcken unn Zustikken“. Es war das das erste Modellbuch mit Vorlagen im Kupferstich überhaupt. 1601 brachte er das Werk „Newes Modelbuch in Kupffer gemacht“ heraus. Es muss sich großer Beliebtheit erfreud haben, denn in den nachfolgenden Jahren erlebte es immer wieder Neuauflagen. Das Werk war so umfangreich, dass er mit mehreren anderen Stechern zusammengearbeitet haben muss. Daneben illustrierte er Landkarten, Bücher veröffentlichte Stadtansichten (beispielsweise von Nürnberg).

Alter Siebmacher (zwischen 1605 und 1806)

Das „Wappenbüchlein“ und das „Newe Wappenbuch“

Wappen einiger Herzöge aus Siebmachers Wappenbuch von 1605

Bekannt ist Siebmacher heute vor allem durch eine Vielzahl an Wappenbüchern, die seinen Namen tragen. Von Siebmacher selbst stammte nur

  • Wappenbüchlein von 1596 (19 Wappentafeln mit Kupferstichen von Friedrich DürerW-Logo.png)
  • Newe Wappenbuch..., das in zwei Bänden/Teilen herausgegeben wurde:
    • Band 1: 1605 (nach Gatterer auf 226 Tafeln/Blättern 3220 Wappen; nach anderen auf 264 Tafeln)[1]
    • Band 2: 1609 (nach Gatterer auf 164 Tafeln/Blättern 2400 Wappen)[1]

Diese Exemplare wurden in den späteren Jahren immer wieder überarbeitet und von anderen Autoren stark erweitert. Bereits kurz nach seinem Tod verkaufte seine Frau seine Druckplatten. Nach dem Tod ihres zweiten Mannes verkaufte sie 1653 einen Restbestand und die Kupferplatten zum Wappenbuch an Paulus Fürst. Der Nürnberger Buch- und Kunsthändler hatte durch Heirat Sortiment und Verlag des Balthasar Caymox übernommen, der schon zuvor Werke von Siebmacher gedruckt hatte.

Ergänzungen (zwischen 1610 und 1806)

Neuauflagen, weitere Teile und Ergänzungsbände wurden bis 1806 – teilweise unter anderen Namen – veröffentlicht, zum Beispiel:

Insgesamt wurden im Rahmen des Projektes rund 19.000 Wappen dargestellt.

  •  Commons: Weigelsches Wappenbuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Siebmachers Wappenbuch von 1612 auf www.wappenbuch.de (Seitenscans, farbig, kolorierte Harenberg-Appuhn-Reprint-Ausgabe von 1988, die im wesentlichen auf der 2. Auflage von 1612 basiert und, wie alle Auflagen bis 1667, im Querformat mit 1 Tafel je Seite vorliegt).
  • Siebmachers Wappenbuch von 1657 auf www.dilibri.de (226 Blatt. Enth.: GeneralRegister über alle fünff Theil/ wie auch den Anhang dess Wappenbuchs)
  • Siebmachers Wappenbuch von 1701 auf www.wappenbuch.com (Seitenscans der montierten, gemischten, aus 9. und 10. Auflage und weiteren Einzeltafeln gefertigten Battenberg-Neubecker-Ausgabe, Reprint von 1975, der auf den Ausgaben 1701-1772 basiert, alle Teile schwarz-weiß)

Neuer Siebmacher (zwischen 1854 und 1967)

In Anlehnung an das Werk Siebmachers erschien von 1854 bis 1967 eine umfassende Wappensammlung unter dem Titel Neuer Siebmacher. Für den „Neuen Siebmacher“ war ursprünglich Otto Titan v. Hefner verantwortlich. Er wurde sukzessive durch zahlreiche, heraldisch versierte Mitarbeiter unterstützt (darunter zum Beispiel Heyer v. Rosenfeld, A. M. Hildebrandt, G. A. Seyler oder M. Gritzner). Diese verfaßten spezielle Teile zu den einzelnen Bänden des Neuen Siebmacher. Nachdrucke/Reprints, Digitalisate et cetera des Neuen Siebmacher erfolgen bis heute überall auf der Welt.

Die einzelnen Bände unterteilen sich in Abteilungen und diese wieder in Reihen bzw. Teile.

  • 3 Einleitungsbände 1854-1890, (Katalog Nr. 1-3)
  • Erster Band, 8 Abteilungen (Katalog Nr. 4-20)
  • Zweiter Band, 11 Abteilungen (Katalog Nr. 21-32)
  • Dritter Band, 11 Abteilungen (Katalog Nr. 33-46)
  • Vierter Band, 15 Abteilungen (Katalog Nr. 47-64)
  • Fünfter Band, 14 Abteilungen (Katalog Nr. 65-78)
  • Sechster Band, 13 Abteilungen (Katalog Nr. 79-95)
  • Siebenter Band, 3 Abteilungen (Katalog Nr. 96-101)

Einleitungsbände

A. Gustav A. Seyler: Geschichte der HeraldikPOL Głogów Małopolski COA.svg.
B. Otto Titan von Hefner: Grundsaeze der WappenkunstPOL Głogów Małopolski COA.svg.
C. (General-, Sach- und Namen-Register.)

Erster Band

1. Otto Titan von Hefner: Die Wappen der Souveraine der deutschen BundesstaatenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. M. Gritzner, Ad. M. Hildebrandt: Ausserdeutsche StaatenwappenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. M. Gritzner: Die Europäischen FürstengeschlechterPOL Głogów Małopolski COA.svg nicht Römisch-Kaiserlicher oder Deutsch-bundesfürstlicher Extraction.
4. (Städtewappen.)
5. Gust. A. Seyler, H. Nahde, Fr. Kraemer: BisthümerPOL Głogów Małopolski COA.svg.
6. A. Maximilian Gritzner, Fr. Kraemer: FlaggenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
7. Gustav Adelbert Seyler: BerufswappenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
8. Erich Gritzner: Die Siegel deutscher Universitäten in Deutschland, Oesterreich und der SchweizPOL Głogów Małopolski COA.svg.

Zweiter Band

1. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Königreichs BayernPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. A. M. Hildebrandt: Der Adel des Herzogthums BraunschweigPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Königreichs SachsenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
4. Otto Titan von Hefner: Die Wappen des Schwarzburger und Waldecker AdelsPOL Głogów Małopolski COA.svg.
5. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Königreichs WürttembergPOL Głogów Małopolski COA.svg.
6. Carl August von Grass: Der Adel in BadenPOL Głogów Małopolski COA.svg
7. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Herzogthums NassauPOL Głogów Małopolski COA.svg.
8. Otto Titan von Hefner: Der Adel der freien Stadt FrankfurtPOL Głogów Małopolski COA.svg.
9. A. M. Hildebrandt: Der Hannoeverische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
10. Maximilian Gritzner: Der Adel des Elsaß.POL Głogów Małopolski COA.svg
11. Maximilian Gritzner: Der Adel Deutsch-LothringensPOL Głogów Małopolski COA.svg

Dritter Band

1-2. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Königreichs PreußenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. Max Gritzner, Ad. M. Hildebrandt: Der Adel der freien Städte Hamburg, Bremen und LübeckPOL Głogów Małopolski COA.svg.
4. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Kurfürstenthum, Großherzogthum und der Landgrafschaft HessenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
5. M. F. A. Gritzner, Ad. M. Hildebrandt: Der Adel des Großherzogthums OldenburgPOL Głogów Małopolski COA.svg.
6. Otto Titan von Hefner: Die Wappen des Mecklenburger AdelsPOL Głogów Małopolski COA.svg.
7. Ad. M. Hildebrandt: Der Adel des Herzogthums AnhaltPOL Głogów Małopolski COA.svg.
8. Erich Gritzner, Ad. M. Hildebrandt: Der blühende Adel der Herzogthümer Schleswig-Holstein-LauenburgPOL Głogów Małopolski COA.svg.
9. M. Gritzner: Der luxemburgische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
10. Maximilian Gritzner, Adolf Matthias Hildebrandt: Der Adel der Fürstenthümer Lippe und Schaumburg-LippePOL Głogów Małopolski COA.svg.
11. M. Gritzner: Der Adel der Russ. OstseeprovinzenPOL Głogów Małopolski COA.svg.

Vierter Band

1. Otto Titan von Hefner: Der Adel der gefürsteten Grafschaft TirolPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. Otto Titan von Hefner: Der Adel des Herzogthums Krain und der Grafschaften Görz und GradiskaPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. Friedrich Heyer von Rosenfeld: Der Adel des Königreichs DalmatienPOL Głogów Małopolski COA.svg.
4. Johann Evang. Kirnbauer von Erzstätt, Johann Baptist Witting: Niederösterreichischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
5. Alois Weiss von Starkenfels, Johann Evang. Kirnbauer von Erzstätt: Oberoesterreichischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
6. M. M. von Weittenhiller: Der Salzburgische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
7. Johann Baptist Witting: Steiermärkischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
8. A. M. Hildebrandt: Der Kärntner AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
9. Rudolf Johann Graf Meraviglia-Crivelli: Der Böhmische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
10. Heinrich von Kadich, Conrad Blažek: Der Mährische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
11. Konrad Blažek: Der Adel von Oesterr. SchlesienPOL Głogów Małopolski COA.svg.
12. Constantin Reichenauer von Reichenau, Géza von Csergheö, Oscar von Bárczay: Der Adel von SiebenbürgenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
13. Ivan Bojničić: Der Adel von Kroatien und SlavonienPOL Głogów Małopolski COA.svg
14. Friedrich Heyer von Rosenfeld, Ivan von Bojnčić: Der Adel von Galizien, Lodomerien u. der BukowinaPOL Głogów Małopolski COA.svg.
15. Géza von Csergheö: Der Adel von Ungarn sammt den NebenländernPOL Głogów Małopolski COA.svg.

Fünfter Band

Enthaltend: Die Wappen der bürgerlichen Geschlechter Deutschlands und der Schweiz

1. Otto Titan von Hefner: Zweitausend Bürgerliche WappenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. (Zweitausend bürgerliche Wappen.)
3. Hildebrandt, Seyler: Zweitausend Bürgerliche Wappen (Hildebrandt, Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg
4. Gustav Adelbert Seyler: Zweitausend Bürgerliche Wappen (Seyler 1890)POL Głogów Małopolski COA.svg
5. Gustav Adelbert Seyler: Zweitausend Bürgerliche Wappen (Seyler 1895)POL Głogów Małopolski COA.svg
6. Gustav Adelbert Seyler: Neunzehnhundertfünfundvierzig bürgerliche Wappen (Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg.
7. Gustav Adelbert Seyler: Achtzehnhunderteinundsiebenzig bürgerliche Wappen (Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg.
8. Gustav Adelbert Seyler: Fünfzehnhundertachtundzwanzig bürgerliche Wappen (Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg.
9. Gustav Adelbert Seyler: Fünfzehnhundertneunundfünfzig bürgerliche Wappen (Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg.
10. Gustav Adelbert Seyler: Vierzehnhundertundsiebenzig bürgerliche Wappen (Seyler)POL Głogów Małopolski COA.svg.
11. (Sechshundertfünfundachtzig bürgerliche Wappen.)
12.
13.
14.

Hinweis: Die Bände 13. bis 15. der „Bürgerlichen Wappen“ sind noch nicht urheberrechtsfrei und liegen daher nicht digitalisiert vor.

Sechster Band

Abgestorbener Adel Das heisst die bekanntesten erloschenen Geschlechter des deutschen Adels nach der alten Landeseintheilung (Bayern, Schwaben, Rheinland, Franken etc.)

1. Gustav Adelbert Seyler: Abgestorbener Bayerischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. Gustav Adelbert Seyler: Abgestorbener Württemberger AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. Abgestorbene Tiroler Adels-GeschlechterPOL Głogów Małopolski COA.svg.
4. G. A. von Mülverstedt, A. M. Hildebrandt: Der abgestorbene Adel der Provinz PreußenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
5. G. A. von Mülverstedt, A. M. Hildebrandt: Der abgestorbene Adel der Provinz und Mark BrandenburgPOL Głogów Małopolski COA.svg.
6. (Ausgestorbener preussischer Adel. Provinz Sachsen (exl. der Altmark).)
7. Hermann von Göckingk: Der abgestorbene nassauische AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
8. Konrad Blažek: Der Abgestorbene Adel der Preussischen Provinz SchlesienPOL Głogów Małopolski COA.svg. (3 Teile)
9. Adolf Matthias Hildebrandt: Ausgestorbener Preussischer Adel. Provinz PommernPOL Głogów Małopolski COA.svg
10. G. A. von Mülverstedt: Ausgestorbener mecklenburgischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
11. G. A. von Mülverstedt: Ausgestorbener anhaltinischer AdelPOL Głogów Małopolski COA.svg.
12. G. A. von Mülverstedt: Ausgestorbener Adel der saechsischen HerzogthümerPOL Głogów Małopolski COA.svg.
13. G. A. von Mülverstedt: Ausgestorbener Adel der Fürstenthümer SchwarzburgPOL Głogów Małopolski COA.svg, zugleich als Entwurf eines Lexicons des früheren Schwarzburgischen Adels.

Siebenter Band

1. Otto Titan von Hefner: Ergänzungsband, enthaltend die Nachträge und Ergänzungen zu den Staatenwappen von Russland und Baden, ferner zu dem Adel von Bayern, (Grafen und Freiherren), Sachsen, Schwarzburg, Waldeck, Württemberg, Mecklenburg u. TyrolPOL Głogów Małopolski COA.svg.
2. C. Blažek: Ergänzungsband Preussische Grafen und FreiherrenPOL Głogów Małopolski COA.svg.
3. G. A. von Mülverstedt: Ausgestorbener Preussischer Adel. Provinzen Ost- und Westpreussen. SupplementPOL Głogów Małopolski COA.svg.

Namensindex im Neuen Siebmacher

Buchstabe Link
A Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Aa bis Azziwelghi
B Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Baaden bis Bzenec v. Markvartovic
C Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Caball bis Czyzowski
D Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Dab bis Dziuli
E Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Eau de l` bis Ezteri
F Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Fa bis Fynn
G Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Gaal bis Gyürky v. Losoncz
H Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Haack bis Hyrus v. Homburg
I Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Ibbeken bis Izycki
J Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Jaako bis Jwonski
K Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Kaaden bis Kyver
L Show-handle-HW.png Bernhard Peter: L' Ecuyer bis Lyuboevich
M Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Maack bis Mytmayer v. Blogotic
N Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Naarden bis Nyuzo
O Show-handle-HW.png Bernhard Peter: O`Gilvy bis Ozori
P Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Paal bis Pyrnesius von Pyrn
Q Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Quackenbrück bis Quozdanvies
R Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Raab bis Rzyszczewski
S Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Saabor bis Szyszkowski
T Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Taaffe bis Tzevena, van de Tzevena
U Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Ubbelohde bis Uzovics v. Pethöfalva
V Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Vacano bis Vytler
W Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Waad bis Wyzycki
X Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Xander bis Xylander
Y Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Yangon bis Yverdon
Z Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Zaandam bis Zyzeky

Abkürzungen

Abkürzung Siebmacher Band
Anh Anhalt
AnhA Anhalt, Abgestorbene
Bad Baden
Bay Bayern
BayA 1-3 Bayern, Abgestorbene, 1. -3. Teil
Ber Berufswappen
Bg1-14 Bürgerliche 1.-12. Teil; N. F. 1.-2. Teil (ohne N. F. 3.Teil)
Bi Bistümer 16
Böhmen: 57
BraA Brandenburg, Abgestorbene
BraAE Brandenburg, Abgestorbene, Ergänzungen
Brau Braunschweig
Dal Dalmatien
Els Elsass
Erg 1. Ergänzungsband
Fl Flaggen
Frkft Frankfurt
FstA-C Hoher Adel, Teile A-C
FstM Mediatisierte Fürsten
Gal Galizien
Ge Geschichte
Gf Erlauchte Grafen
Görz
Ha Hansestädte
Han Hannover
He Hessen
Kärnten
Klö Klöster
Krai Krain
Kro Kroatien
Lip Lippe
Lot Lothringen
Lux Luxemburg
Mähren
Me Mecklenburg
MeA Mecklenburg; Abgestorbene
Na Nassau
NaA Nassau; Abgestorbene
NÖ1-2 Niederösterreich, 1. u. 2. Teil
Old Oldenburg
Oberösterreich
ÖSchl Österreich-Schlesien
Ost Baltische Ostseeprovinzen
OstN Baltische Ostseeprovinzen, Nichtimmatrikulierte
PoA Pommern, Abgestorbene
PoAE Pommern, Abgestorbene, Ergänzungen
Pr Preußen
PrA Preußen, Abgestorbene
PrAE Preußen, Abgestorbene, Ergänzungen
PrGfE Preußen, Grafen und Freiherren, Ergänzungen
PrGfN Preußen, Grafen und Freiherren, Nachträge
Reu Reuß
Sa Sachsen
SaA Preußische Provinz Sachsen, Abgestorbene
SaAE Preußische Provinz Sachsen, Abgestorbene Ergänzungen:
Salz Salzburg
SchlA1-3 Schlesien, Abgestorbene, 1. -3. Teil
Schw Schwarzburg
SchwA Schwarzburg, Abgestorbene
SH Schleswig-Holstein
Sil-6 Siebmacher; 1. -6. Teil: I- VI
Sibü Siebenbürgen
SiSul-12 Siebmacher, 1. -12. Supplement
Souv1-5 Souveraine 1. -5. Teil
SouvAd Souveraine, Außerdeutsche
St Städte
Stei Steiermark
SteiU Steiermark, Uradel
ThüA Sächsische Herzogtümer (Thüringen), Abgestorbene
Tir Tirol
TirA Tirol, Abgestorbene
Un Ungarn
UnE Ungarn, Ergänzungen
Uni Universitäten
Wald Waldeck
Württemberg
WüA Württemberg, Abgestorbene

Siehe auch

Literatur

  • Johann Siebmacher (Begr.), Horst Appuhn (Hrsg.): Johann Siebmachers Wappenbuch von 1605. Orbis, München 1999, ISBN 3-572-10050-X
  • Johann Siebmachers Wappen-Buch. Faksimile-Nachdruck der 1701/05 bei Rudolph Helmers in Nürnberg erschienenen Ausgabe. Alle 6 Teile mit Anhang, Register und allen Erweiterungen bis zum Abschluss der Stammausgabe von 1772. Battenberg-Verlag, München 1975, ISBN 3-87045-098-3
  • Johann Siebmachers Wappen-Buch. Supplemente 1753 bis 1806. Faksimile-Nachdruck der von 1753 bis 1806 im Verlag der Raspischen Handlung in Nürnberg erschienenen zwölf Supplemente. Battenberg-Verlag, München 1979, ISBN 3-87045-163-7.
  • Sunstenau, Hanns Jäger: General-Index zu den Siebmacher'schen Wappenbücher 1605-1961. Graz. 1964. (Neuausgabe 1984; ISBN 3-201-00009-4)
  • Paul Johannes Rée: Sibmacher, Hans oder Johann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 136–138.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Johann Christoph Gatterer (Hrsg.): Historisches Journal: von Mitgliedern des Königlichen Historischen Instituts zu Göttingen. Eilfter Theil, enthaltend das IV. V. Stück des litterarischen Beytrages vom Jahr 1776. Band 11. Im Verlag der Witwe Vandenhoeck, Göttingen. 1778. S. 43 ff. (Google)

Weblinks

Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Heraldik: Quellen, Literatur und Links – Übersicht über alle Ausgaben und Bände von Siebmachers Wappenbuch

 Commons: Siebmachers Wappenbuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Suche

Webseiten mit Suchen

Siebmacherwiki

Siebmacherwiki-Projekt von Herbert Stoyan (PrototypW-Logo.png).
Vorgehensweise:

  1. Im nachstehenden Eingabefeld den Suchbegriff hinter der Zeichenkette siebwiki:Special:Search/ eintragen.
    Beispiel
    Wenn nach Wappen gesucht wird, bei denen der Ausdruck „Edelstein“ eine Rolle spielt, sollte im Eingabefeld stehen:
    siebwiki:Special:Search/Edelstein
  2. Nur den Schaltknopf Suche anklicken (den Schaltknopf „Volltextsuche“ ignorieren):


Fensterraute links oben ausgebrochen.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Johann_Siebmacher“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 18. Mai 2016 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.