Wappen Maltas

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Maltas
Coat of arms of Malta.svg
Details
Eingeführt 19. Oktober 1988
1942 verlieh der britische König der Kolonie Malta das Georgs-Kreuz für Tapferkeit.

Das Wappen Maltas wurde am 19. Oktober 1988 eingeführt, nachdem 1987 die Nationale Partei an die Macht gekommen war.

Beschreibung

Es lehnt sich an das Wappen von 1964 an und löste damit das 1975 eingeführte, sehr moderne Wappen mit dem Malteser Boot unter der Mittelmeersonne ab.

Das Wappen zeigt einen weiß-rot geteilten Schild mit einer Mauerkrone, als Zeichen der Souveränität.

Im oberen linken (heraldisch rechten) Eck ist das GeorgskreuzW-Logo.png abgebildet, eine militärische Auszeichnung, die der gesamten Bevölkerung Maltas für ihren Mut und ihre Tapferkeit während der italienischen und deutschen Luftangriffe im Zweiten WeltkriegW-Logo.png vom britischen König Georg VI. am 15. April 1942 verliehen wurde.

Den Schild umgeben je ein Oliven- und ein Palmzweig, als Zeichen des Friedens. Die Zweige werden von einem Schriftband mit der Aufschrift Repubblika Ta' Malta, maltesischW-Logo.png für Republik Malta, zusammengehalten.

Wappen zwischen 1800 und 1964

Malta war von 1800 bis 1813 britisches Protektorat und von 1813 bis 1964 Kolonie. Das Wappen, das in Malta benutzt wurde, war das Wappen Großbritanniens:

Wappen zwischen 1964 und 1975

Malta wurde 1964 als parlamentarische Demokratie unabhängig, blieb aber Mitglied des Commonwealth. Erst seit der Ausrufung der Republik am 13. Dezember 1974 war die Queen nicht mehr Staatsoberhaupt Maltas.

Wappen zwischen 1975 bis 1988

Literatur

  • Karl-Heinz Hesmer: Flaggen und Wappen der Welt. Geschichte und Symbolik der Flaggen und Wappen aller Staaten. Gütersloh: Bertelsmann Lexikon Verlag, 1992. ISBN 3-570-01082-1

Weblinks


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_Maltas“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 07. Februar 2011 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.