Spitze (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rote) Spitze
 
(Gemeine) Spitze
(aufsteigende Spitze)
 
„Gestürzte Spitze“
(Roter) Keil
 
„Steigender Keil“
 
(Gemeiner) Keil
1305-1315: In Rot eine silberne (schwarz-oxidiert), damaszierte Spitze (Wappen Kristan von Hamle, nach Codex Manesse)
1450-1580: Silberne Spitze, die den Schild senkrecht in Blau und Rot teilt (Wappen AbsbergW-Logo.png)
1450-1580: In Blau eine gestürzte silberne Spitze (Liechtenstein-Kastelkorn nach dem Scheibler'sches Wappenbuch)

Die Spitze (auch veraltet Sporn, Pyramide, Gern genannt; frz.: de .. chappé; engl.: per pile transposed) ist in der Heraldik im weitesten Sinn

  • ein Oberbegriff für jene Wappenfiguren, die den Wappenschild oder das Feld als spitzer Winkel in drei Flächen teilen, wobei zwei Begrenzungslinien der Figur vom gleichen Punkt aus starten und schräg auseinander laufen.

In einem engeren Sinn differenziert man zwischen zwei Grundfiguren, von denen sich weitere Varianten und Ausprägungen ableiten:

  • (Gemeine) Spitze = vergleichsweise breit zulaufendes, spitzwinkliges Heroldsbild (dessen Begrenzungslinien vom oberen Schild-/Feldrand starten)
  • (Gemeiner) Keil = vergleichsweise schmal zulaufendes, spitzwinkliges Heroldsbild (das an seiner breitesten Stelle nur etwa 1/3 so breit wie der Schild oder das Feld ist und dessen Begrenzungslinien vom unteren Schild-/Feldrand starten)

Spitze

Die Spitze wird gebildet, indem von der Mitte des oberen Wappenschildrandes (Hauptachse) schräg nach rechts und links eine diagonale Linie bis zu zwei Basispunkten an den Unterecken des Wappens gezogen wird. Die „unteren“ Basispunkte liegen auf den gedachten Schnittpunkten der waagerechten Begrenzungslinie eines Schildfußes mit dem Schildrand. Durch die beiden Begrenzungslinien der Figur wird der Wappenschild in drei Flächen geteilt. Ein Fläche entsteht unterhalb der beiden Teilungslinien, eine rechts von einer Teilungslinie und eine links von der anderen. Das Heroldsbild ähnelt einem gleichschenkligen Dreieck mit zwei gleich langen Seiten, wobei die dritte Seite keine Basislinie ist, sondern durch den unteren Schildrand definiert ist. In der Praxis wird die Fläche unterhalb der beiden Teilungslinien stets anders als der Rest tingiert.

(Gemeine) Spitze
Lage Die Basis des Heroldsbildes ist der untere Schildrand beziehungsweise ihr Flächenschwerpunkt liegt im unteren Bereich des Feldes/Schildes. (Gemeine) Spitze
WBO-Nr.: 0501
Ausrichtung Die Spitze beziehungsweise der „Gipfel“ des Heroldsbildes zeigt zum oberen Schildrand.

Varianten

Gestürzte Spitze

Eine Spitze, die „auf dem Kopf steht“ (die Spitze des Heroldsbildes zeigt zum unteren Schild-/Feldrand), wird als gestürzte Spitze“ (frz.: chaussé; engl.: [per] pile) bezeichnet.

Gestürzt heißt die Spitze, wenn sie verkehrt, das heißt mit dem Gipfel nach unten gestellt ist (..)“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]
Gestürzte Spitze
Lage Die Basis des Heroldsbildes ist der obere Schildrand beziehungsweise ihr Flächenschwerpunkt liegt im heraldisch oberen Bereich des Feldes/Schildes. Gestürzte Spitze
WBO-Nr.: 0506
Ausrichtung Die Spitze des Heroldsbildes beziehungsweise ihr „Gipfel“ zeigt zum unteren Schildrand.
Anmerkung frz.: de .. chausseé de ..;
engl.: per pile

Seitenspitze

Eine Spitze mit einer 90-Grad-Drehung wird nach der Lage des spitzen Winkels beziehungsweise nach der Richtung der Drehung bezeichnet (ist also entweder eine rechte oder eine linke (Seiten)Spitze.

Rechte Seitenspitze
Lage Die Basis des Heroldsbildes ist der heraldisch linke Schildrand beziehungsweise der Flächenschwerpunkt der „Rechten Seitenspitze“ liegt im heraldisch linken Bereich des Feldes/Schildes. Rechte Seitenspitze
WBO-Nr.: 0502
Ausrichtung Die Spitze des Heroldsbildes beziehungsweise ihr „Gipfel“ zeigt zum heraldisch rechten Schildrand.
Linke Seitenspitze
Lage Die Basis des Heroldsbildes ist der heraldisch rechte Schildrand beziehungsweise der Flächenschwerpunkt der „Linken Seitenspitze“ liegt im heraldisch rechten Bereich des Feldes/Schildes. Linke Seitenspitze
WBO-Nr.: 0503
Ausrichtung Die Spitze des Heroldsbildes beziehungsweise ihr „Gipfel“ zeigt zum heraldisch linken Schildrand.

Gebogene Spitze

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Gebogene Spitzen

Die Begrenzungslinien einer Spitze können symmetrische Wölbungen (Krümmungen bzw. Kurven) besitzen. Die Wölbungsrichtung wird dann teilweise zur Bezeichnung der Spitze herangezogen („gebogene Spitze“). Man unterscheidet in der Heraldik hauptsächlich vier Ausprägungen:

  • Eingebogene Spitze (auch eingeschweifte Spitze oder Mantelzug genannt)
  • Eingebogene gestürzte Spitze (auch ausgeschweifte Spitze oder Taschenzug genannt)
  • Ausgebogene Spitze
  • Augebogene gestürzte Spitze

Eingeschobene Spitze

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Eingeschobene Spitze
  • Eine Eingeschobene Spitze (auch eingespitze Spitze) erscheint im Prinzip wie eine eingebogene Spitze. Allerdings hebt der Ausdruck „eingeschoben“ eine andere Bedeutung hervor und meint im Allgemeinen, wenn eine spitzen- oder keilförmige Fläche nachträglich in ein bestehendes Schildbild eingefügt wird, um dort einen weiteren Platz für Wappenfiguren freizustellen, ohne andere Plätze des Wappens ungebührlich zu vermindern.

Kielbogen

Ein Kielbogen (in der Heraldik auch geschweifte Spitze [Leonhard], birnenförmige Spitze [Gritzner], ausgebogene Spitze [Querfurth, Rolland], Eselrückenschnitt [Wappenbilderordung] genannt; außerhalb der Heraldik auch Eselsrücken, Sattelbogen, Schottischer Bogen oder Akkolade) ist in der Heraldik ein bogenförmiges Heroldsbild mit geschweiften Kanten, die im unteren Teil konvex und im oberen Teil konkav geschwungen sind.

Birnenförmige Spitze (Tafel IX. Figur 5): sehr selten vorkommend, hat Birnengestalt.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Eckspitze / schräge Spitze

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Eckspitze

Wenn eine Spitze aus einer „Ecke“ (beziehungsweise im unteren Schildbereich aus einer „gedachten Ecke“) des Wappenschildes hervorkommt, wird sie als „Eckspitze“ beschrieben.

„Es gibt rechte und linke, obere und untere Eckspitzen.“

Gert Oswald: Lexikon der Heraldik (1984)[3]

In der neueren Heraldik ist der Oberbegriff „Eckspitze“ nicht mehr gebräuchlich; statt dessen spricht man von einer schräglinken beziehungsweise einer schrägrechten Spitze und so weiter (je nachdem in welchem 45-Grad-Schritt die Spitze gedreht erscheint).

Halbe Spitzen

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Halbspitze

Wenn eine Spitze nur bis zur Hälfte des Feldes/Schildes beziehungsweise bis zur Schild-/Feldmitte reicht, wird sie als „Halbspitze“ beschrieben.

Winkelspitzen

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Winkelhaupt
HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Winkelfuß
HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Rechte Winkelflanke
HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Linke Winkelflanke

Bei einer Spitze, die nur im Schildhaupt, im Schildfuß oder innerhalb einer rechten oder linken Flankebreite erscheint, bestimmt die Lage oder die Richtung die Bezeichnung der Spitze:

  • Eine Spitze innerhalb der Schildhauptbreite wird als „Winkelhaupt“ oder „Winkelschildhaupt“ bezeichnet.
  • Eine Spitze innerhalb der Schildfußbreite wird als „Winkelfuß“ oder „Winkelschildfuß“ bezeichnet.
  • Eine Spitze innerhalb einer Flankenbreite oder bis zu Schildmitte wird als rechte/linke „Winkelflanke“ bezeichnet.

Erniedrigte Spitze

  • Bei einer „erniedrigten Spitze“ gehen die seitlichen Begrenzungslinien von den Unterecken des Schildes aus, reichen aber mit ihrem Gipfel nicht bis zum oberen Rand, sondern nur bis zur Schildmitte.

Erhöhte Spitze

  • Bei einer „erhöhten Spitze“ gehen die seitlichen Begrenzungslinien nicht von den Unterecken des Wappenschildes aus, sondern von der Mitte der Schildesseiten.

Erhöhte Spitzen' (..) sind Ausnahmen von der Regel; die erhöhte (Tafel IX. Figur 9.) berührt mit dem Gipfel die Mitte des Oberrandes, während die seitlichen Begrenzungslinien nicht von den Unterecken, sondern von der Mitte der Schildseiten ausgehen; sie kommt auch „eingebogen“ vor.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Flache Spitze

  • Eine „flache Spitze“ erscheint im Wappenschild mit flachem Winkel. Ihr Gipfel berührt die gedachte Linie des Schildhaupts; die zwei seitlichen Begrenzungslinien gehen in diesem Fall bei der gedachten Linie des Schildfußes in die Schildränder.

Gegenspitze

  • Gegenspitzen erscheinen, wenn man gleiche Formen von entgegengerichteten Spitzen oder Varianten der Spitze in unterschiedlicher Tinktur in einem im Wappen kombiniert (zum Beispiel im Wappen von Außervillgraten, in dem eine aufsteigende und eine gestürzte Spitze an- und „gegeneinander“ gestellt sind). Gegenspitzen werden nicht immer als solche blasoniert, da man sie auch mit anderen, teilweise umständlicheren Ausdrücken der Heraldik beschreiben kann.

Keil

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Keil (Heraldik)

Keil ist eine schmale, spitzwinklige gestürzte (sic!) Spitze, wenn die Basis einer gestürzten Spitze 1/3 oder weniger der Grundline der Schildbreite beträgt. Im Gegensatz zur (gemeinen) Spitze zeigt der Keil nach unten, wenn nichts weiter gemeldet wird.

Galerie

Vergleich und Abgrenzung

Keine Spitzen, sondern ein Spitzenschnitt: Der Fränkische Rechen
  • Eck oder Ecke sind lt. Gritzner und Oswald veraltete, „falsche“ Ausdrücke für die Spitze.
  • Die Spitze darf nicht mit der Spitzenteilung, auch Spitzenschnitt genannt, verwechselt werden. Hierbei handelt es sich um eine Form des Wappenschnittes. Bekannt ist der Spitzenschnitt u. a. als Symbol für ganz Franken und als Teil des großen Bayerischen Staatswappens durch den sogenannten Fränkischen Rechen.
HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Spitzenschnitt
HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Fränkischer Rechen

Siehe auch

Weblinks

Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Dreiecksformen: Spitzen, Keile, Ständer etc. - Teil 1 Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Dreiecksformen: Spitzen, Keile, Ständer etc. - Teil 2

Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 55.
  2. 2,0 2,1 J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 54, 55
  3. Oswald, Gert: Lexikon der Heraldik. Mannheim, Wien, Zürich. 1984. S. 108. ISBN 978-3-411-02149-9


Fensterraute links oben ausgebrochen.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Spitze_(Heraldik)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 24. April 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.