Hai (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hai im Wappen der Familie Haipeter

Der Hai oder Haifisch (engl. shark, selten auch dog fish, bis zum 16. Jahrhundert sea dog für kleiner Hai) ist in der Heraldik als Wappentier eine seltene gemeine Figur oder ein Schildhalter. Das Wappentier ist der traditionellen Heraldik weitgehend unbekannt. Er kommt als Motiv eher in der Kommunal- oder Paraheraldik vor und wird nur selten als Familienwappen geführt.

Darstellung

In der angloamerikanischen Familienheraldik überwiegt die Darstellung eines Haikopfes, der z. B. einen Menschen verschlingt. Grundsätzlich sind bei der Darstelllung einer Haifigur im Wappen haitypische Merkmale (halbmondförmiges Maul mit Betonung der Zähne, Kiemenspalten, dreieckige Finne) heraldisch stilisiert hervorzuheben.

Wappenbilderordnung

Verbreitung

Der Hai wird zum Beispiel von Sylvius van Lennep (Amsterdam) und den Familien Valliant, Yeates (Ireland) und Molton geführt. Im kanadischen Wappen von Ryan Patrick Pannell erscheint in der Helmzier eine Hai-Helmmaske, das ist eine in die Helmdecke übergehende Wappenhelmbedeckung, die eine kopfartige Haiform besitzt und mit dem Haimaul den Wappenhelm umschließt.[1]

Symbolik

Außerhalb der Heraldik ist der Hai in einigen Kulturen ein Dämon, als Herrscher der Meere sowohl verehrt als auch gefürchtet. Er gilt als Symbol für Beharrlichkeit und Ausdauer, vermutlich in Ahnlehnung an den Umstand, daß natürliche Haie keine Schwimmblase besitzen und ständig schwimmen, um das Absinken auf den Meeresboden zu verhindern.

Galerie

Paraheraldik

Haie sind in der Paraheraldik gebräuchliche Motive, zum Beispiel als Logos, Schulembleme, Militär- und Sportvereinsabzeichen, et cetera.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wappen Ryan Patrick Pannell. Toronto, Ontario. In: Public Register of Arms, Flags and Badges („the announcement of the Letters Patent was made on March 12, 2016, in Volume 150, page 739 of the Canada Gazette.“). Abgerufen am 29. August 2017 (englisch, Crest: „A great white shark’s head and skin proper engoulant the helmet“).