Fisch (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fisch (damals und heute)
 
zw. 1305-1315: Fische (Wachsmut von Künzingen, Codex Manesse)
 
2010: Wappen der Familie Christberger mit einem Fisch im Schildbild und im Oberwappen (Gestaltung: Dr. Nico Augustin)[1]
Leseprobe

Neben dem gemeinen, unspezifischen Fisch (frz.: poisson; engl.: fish) sind viele Fischarten in der Heraldik als bestimmte Wappentiere beziehungsweise als spezifische gemeine Figuren, im Oberwappen oder als Schildhalter gebräuchlich.

Darstellung

Fisch, unbestimmt

Die Wappenfigur (gemeiner) Fisch ist nicht einem bestimmten oder besonderen natürlichen FischW-Logo.png nachgebildet. Vielmehr lehnt sich die Figur an ein IdealbildW-Logo.png an, das sich von empirisch gegebenen Realtypen weitgehend abgrenzt und in heraldische Stilisierung als nicht eindeutig bestimmbare Fischart im Wappen aufgerissen wird. Figurgrundgestalt ist im weitesten Sinn ein beliebiger KnochenfischW-Logo.png einer in den Binnengewässern Europas um 1200 lebenden Fischart. Die genaue Ausprägung und Form der gemeinen Fisch-Wappenfigur (Flossenanordnung, Bartfäden, stachelbewehrte Flossen/Kiemen et cetera) sind in der Wappenbeschreibung (Blasonierung) gegebenenfalls mit anzuführen, wenn sie von einer „normalen“ Darstellung abweichen beziehungweise außergewöhnlich hervorgehoben oder besonders tingiert sind.

Spezielle Fischarten

Die charakteristischen Kennzeichen jedes bestimmten Fisches (Karpfen, Barbe, Hecht und so weiter) sind in der heraldischen Darstellung nach Walter Leonhard überzubetonen, oft sogar ornamental zu gestalten und -- ähnlich der Bewehrung -- auch farblich abzusetzen.[2] Die spezifische Fischart ist, wenn sie von heraldischer Bedeutung für ein Wappen oder für die Wappenführenden ist, zu melden. Beides wurde in der Vergangenheit oft vernachlässigt:

Fische: Hinsichtlich der Abbildung und Beschreibung der in der Heraldik vorkommenden Fischarten wird sehr oft und viel gesündigt und selten bedacht, dass jede Fisch-Spezies gewisse sie kennzeichnende Eigentümlichkeiten besitzt, welche wohl zu beachten sind, will man einen Fisch im Wappen darstellen oder einen dargestellten beschreiben.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[3]

Folgende spezifische Fischarten erscheinen unter anderem als Wappenfiguren:


WBO Wappenfigur Beispiele
3261 Aal Siebmacher Aale.jpg
3261 Muräne
3411 Hai Wappen-Haipeter-gr.png
3421 Rochen
3431 Stör Stör im Wappen von Baltijsk
3561 Hering Wappen Heringsdorf (Usedom).svg
3561 Sardine Blason famille Scipion Sardini.svg
3561 Stint POL Mikołajki COA.svg
3571 Lachs, Salm DEU Wardt COA.svg
3571 Huchen Wappen at st ulrich bei steyr.png
3571 Äsche Coat of arms of Aš, Cheb.svg
3574 Forelle Siebmacher102-Thann.jpg
3581 Karpfen Wappen Nauen.png
3581 Schleie Wappen Linau.png
3582 Weißfisch Wappen Muehltroff.svg
3582 Blicke
3582 Laube
3582 Plötze Ploetz-Wappen.png
3582 Ukelei
3587 Barbe Wappen Verne.jpg
3591 Schmerle Wappen Luebbenau.png
3591 Schlammbeißer
3591 Steinbeißer Dalldorf Wappen.png
3611 Wels Wappen Welsleben.png
3611 Quappe
3621 Hecht Rottenschwil-blason.png
3623 Barsch Barsbek Wappen.png
3623 Zander Wappen Wendisch-Rietz.png
3651 Stichling Coat of arms family de Stichling.jpg
3681 Schellfisch
3681 Dorsch, Kabeljau Vågan komm.svg
3683 Brasse Leezen Amt Wappen.png
3683 Bleie POL Giżycko COA.svg
3683 Karausche Pirch Wappen.jpg
3691 Thunfisch Escudo de Conil de la Frontera.svg
3691 Makrele Våben Aabenraa.PNG
3701 Schwertfisch Coat of arms of the Seychelles.svg
3711 Schleierschwanz
3721 Knurrhahn
3731 Groppe, Kaulkopf, Rotzkopf, Westgroppe, Koppe, Mühlkoppe Blason fam fr Chabot2.svg
3793 Seepferdchen Blason ville fr Merville-Franceville-Plage (Calvados).svg
3751 Seehase
3781 Plattfisch (Scholle, Butt, Flunder, Seezunge) Wappen Stein (Probstei).png
 ???? Gründling Blason fam fr de Goujon (Condomois).svg


In manchen Wappenbilderordnungen und in der älteren heraldischen Literatur gehören einige Wassersäugetiere (Delphin, Wal etc.) ebenfalls zur Gruppe der Fische.[2]

Eine Besonderheit ist die BarbeW-Logo.png. Als Wappenfisch der Reichsgrafschaft schon seit 1497 nachweisbar und nach der Zuordnung 1669 zu Kursachsen ist das Wappen der Grafschaft Barby ein redendes Wappen. Dargestellt waren in Silber zwei blaue Barben mit den Rücken aneinander senkrecht im Schild schwebend.

Der HechtW-Logo.png ist das Wappentier der tschechischen Stadt RosiceW-Logo.png. Er geht auf das Wappen des Adelsgeschlechts der Hecht von Rossitz zurück und ist gleichfalls im Wappen von Litostrov zu finden.

Stellung, Anordnung und Anzahl

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Stellungen, wie ein oder mehrere Fische im Wappen erscheinen können. Beispielsweise werden Fische balkenweise (= waagerecht), schrägrechts, schräglinks, pfahlweise (= senkrecht) und anders im Wappen gezeichnet. Die genaue Stellung ist stets zu melden. Fehlt in der Wappenbeschreibung eine besondere Stellungsangabe, sollte ein Fisch im Wappen „schwimmend“ und „balkenweise“ dargestellt sein, das heißt, waagerecht, gewöhnlich auf der Herzreihe, mit dem Kopf zum heraldisch rechten Schildrand schauend, der Fischschwanz im heraldisch linken Bereich des Wappenschildes. Der umgedrehte Fall wird als „nach (heraldisch) links schwimmend“ beschrieben.

Bis drei Fische im Wappen ist nicht selten. Als Dreipass angeordnet, sternförmig aus der Schildmitte oder als Ring, in eine Richtung oder auch gemischt nach rechts und links schwimmend, kopfstehend und nur im Schildfußfluss (Wellenschnitt) schwimmend, sind keine Seltenheit. Fische können verschlungen, ab- oder zugewendet oder gekreuzt erscheinen.

Tinktur

Die Haut wird geschuppt. Alle heraldischen Farben sind möglich.

Variationen und Attribute

Ein Fisch kann im Wappenwesen gekrönt und/oder geflügelt sein. Er erscheint auch am Haken oder mit einem Dreizack gespießt, mehrköpfig, mit Geweih und so weiter. Alle diese Besonderheiten sind zu melden.

Fisch als Nebenfigur

Fische sind des Öfteren als Nebenfigur in Wappen präsent (meist im Zusammenhang mit einer Hauptfigur, die einem Wesen nachempfunden ist, das in Wirklichkeit in der einen oder anderen Form ein Fischjäger ist). Beispielsweise erscheinen die Wappenfiguren Reiher, Wasserhuhn, Möve, Adler, Löwe, Biber, Mensch oder ein Fabelwesen manchmal mit der Nebenfigur Fisch. Letzerer ist in diesen Fällen in der einen oder anderen Form „gefangen“, „aufgespießt“ oder ähnliches (im Schnabel, im Fang, in Maul, in den Pranken, in der rechten/linken Hand et cetera).

Teile des Fisches

In Wappen finden manchmal nur Teile eines Fisches Anwendung. So wird ein Fischgerippe, eine Gräte, ein Fischschwanz oder ähnliches zur Gestaltung genommen. Die Farben entsprechen in diesen Fällen den heraldischen Regeln. Ist nur das Oberteil eines Fisches im Wappen zu sehen, so kann dieses wachsend oder wenn es nicht den Schildrand berührt, schwebend' sein.

Symbolik

Der Fisch verkörpert Verschwiegenheit und Gesundheit. Ein Fisch im Wappen gilt auch als Hinweis auf das Fischerei-Gewerbe. Die Hoheit über gute Fischgewässer war immer schon als Privileg zu verstehen – genau wie das Jagdrecht.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Fische in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

Einzelnachweise

  1. Blason: In Gold über blauen Dreiberg ein nach links halbkreisförmig gebogener blauer Fisch.Auf dem blau-golden bewulsteten Helm mit blau-goldenen Decken ein geflochtener blauer Brotkorb,darin fünf aufgestellte goldene Stangenbrote,darauf ein blauer Fisch balkenweise gelegt.
  2. 2,0 2,1 Leonhard, Walter: Das grosse Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung, Bechtermünz-Verlag 2003. ISBN 3-8289-0768-7. S. 235 ff.
  3. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 94


Fensterraute links oben ausgebrochen.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Fisch_(Wappentier)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 29. Juni 2014 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.