Wappenbild

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wappenbild (aus althochdeutsch wafen und bilidi zusammengesetzt, wörtlich demnach: „Waffennachbildung“), auch Schildbild genannt, bezeichnet

im allgemeinen Sprachgebrauch:

  • Das Bild, das in einem Wappenschild dargestellt wird, oder dessen Tinktur.
    Im simpelsten Fall ist das Wappenbild auf dem Wappenschild einfarbig, das heißt, es besitzt nur eine Tinktur; oder es ist mehrfarbig und zeigt nur eine einzige Wappenfigur.

in der Heraldik:

  • Das Bild, das in einem Wappenschild -- unterschieden von der Tinktur und den Sektionen (Wappenschildteilungen) gemäß den heraldischen Regeln -- dargestellt wird.
    Im simpelsten Fall zeigt es eine Wappenfigur, die unterschieden von der Tinktur oder einer Sektion im Wappenschild gezeigt wird.

Abgrenzung

Der Begriff Wappenbild wird heute manchmal mit dem Begriff Heroldsbild verwechselt. Ein Wappenbild, das nur eine Farbe zeigt und lediglich mit einer freistehenden gemeinen Figur belegt ist, ist jedoch kein Heroldsbild. Letzteres wird durch eine geometrische Aufteilung der Schildfläche in verschiedenfarbige Plätze konstruiert. Ein Heroldsbild kann deswegen ein Wappenbild sein, aber es gibt Wappenbilder, die keine Heroldsbild sind.

Im 19. Jahrhundert gebrauchte man irreführend die Begriffe Wappenbild und Wappenfigur teilweise synonym.

„Das Wappenbild, des -es, plur. die -er, diejenige Figur, welche den Haupttheil eines Wapens ausmacht, die Wapenfigur, zum Unterschiede von dem Schilde oder Wapenschilde.“

Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart (1801)[1]

„Wappenbild, n. figur oder gegenstand in einem wappen“

Jacob und Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch (1854)[2]

Wappenfigur ist jedoch ein Sammelbegriff für Heroldsbilder und gemeine Figuren. Im Gegensatz zum Begriff Wappenbild umfaßt er keine einfarbige „ledige“ Schilder, weil in einem ledigen Schild kein Heroldsbild und keine gemeine Figur dargestellt wird.

Einzelnachweise

  1. Adelung, Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Band 4. Leipzig 1801, S. 1386.
  2. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960. -- Quellenverzeichnis 1971.