Armorial équestre de la Toison d'or

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armorial équestre de la Toison d'or
Philipp der Gute, Gründer des Ordens vom Goldenen Vlies, f.149v
Philipp der GuteW-Logo.png, Gründer des Ordens vom Goldenen Vlies, f.149v
Originalausgabe
Originaltitel Grand Armorial équestre de
la Toison d'or
Autor Anonym
Erscheinungsjahr etwa zwischen 1430-1461
Anzahl Seiten 167, im Foliant miteinander verbunden
Technik Illuminierte Handschriften auf Papier
Abmessungen (H x B) 29 x 21 cm
Standort Bibliothèque de l'ArsenalWp France moderne.png, Paris, Flagge von FranceFrance
Inventarnummer Ms.4790

(Grand) Armorial équestre de la Toison d'or (et de l'Europe; auch „Wappenbuch der Ritter vom Goldenen Vlies oder ähnlich genannt) ist eine zwischen 1429 und 1461 hergestellte BilderhandschriftW-Logo.png, die eine wichtige Quelle unter anderem für das französische Wappenwesen darstellt. Neben Wappenschilden enthält die Bilderhandschrift prächtige Reiterabbildungen der Mitglieder des Ordens vom Golden Vlies. Das Armorial wird in der Bibliothèque de l'ArsenalWp France moderne.png unter der Inventarnummer Ms.4790 in Paris aufbewahrt.

Beschreibung

Die Handschrift wurde vermutlich von einem Herold des Herzogtums BurgundW-Logo.png erstellt, der in engem Kontakt mit Jean Le Fèvre de Saint-RemyW-Logo en.png stand; letztgenannter war burgundischer Chronist und Wappenkönig des Ordens vom Golden Vlies mit dem formalen Titel Toison d'or. Die Handschrift wurde nach der Gründung des Ordens vom Goldenen Vlies im Jahre 1431 durch Philipp dem GutenW-Logo.png bis 1461 regelmäßig akualisiert. Einige Wappen und Wappenteile wurden im Laufe des 16. Jahrhunderts hinzugefügt; im 17. Jahrhundert wurde die Handschrift beschädigt. Im 18. Jahrhundert kam das Manuskript in den Besitz von Antoine René de Voyer de Paulmy d’ArgensonW-Logo.png. Seine Bibliothek war die Basis der Sammlung der Bibliothèque de l'Arsenal. Die Handschrift besteht aus zwei Teilen:

  • Der erste Teil enthält Abbildungen von 79 Rittern des Ordens, dynamisch in der Gestalt, alle zu Pferd, in voller Ausrüstung, bereit für ein Turnier. Auf einigen Seiten fehlt die Farbe beziehungsweise sind nur Konturen der Reiter sichtbar.
  • Der zweite Teil enthält 942 Wappen aus ganz Europa.

Literatur

  • Michel Pastoureau; Michel Popoff: Le Grand armorial équestre de la Toison d'Or. Éditions du Gui. 2001
  • Lorédan Larchey: Ancien armorial équestre de la Toison d'or et de l'Europe au XVe siècle, fac-similé contenant 942 écus, 74 figures équestres, en 114 planches chromotypographiées, reproduites et publiées pour la première fois d'après le manuscrit 4790 de la bibliothèque de l'Arsenal. Paris. Berger-Levrault. 1890

Weblinks

 Commons: Ancien Armorial Equestre de la Toison d'Or – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


France moderne.svg    Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Grand_Armorial_équestre_de_la_Toison_d'or“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 07. März 2017 (Permanentlink: [1]). Er steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.