Wappen Tadschikistans

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Tadschikistans
Emblem of Tajikistan.svg
Details
Eingeführt 28. Dezember 1993
Vorgänger-
versionen
Coat of arms of Tajikistan 1992-1993.svg
Wappen 1992–1993

Das Wappen TadschikistanW-Logo.png besteht in seiner heutigen Form seit 1993. Es ist eine modifizierte Version des Wappens der Tadschikischen SSR, das bis zur Auflösung der SowjetunionW-Logo.png 1991 benutzt wurde.

Beschreibung

Die Krone in der Mitte des Wappen ist dieselbe, die sich auch in der Flagge TadschikistansW-Logo.png findet. Im unteren Teil des Wappens ist ein geöffnetes Buch dargestellt. Darüber befindet sich die stilisierte Darstellung der Berge des PamirsW-Logo.png, hinter denen die Sonne aufgeht. Das Wappen wird von links von einer Baumwollpflanze und rechts von Weizenähren eingerahmt, jeweils mit einem Band in den Farben der Flagge Tadschikistans geschmückt.

Geschichte

Wappen des Gene­ral­gouverne­ments Turkestan

Vor der russischen Revolution führte das Generalgouvernement von TurkestanW-Logo.png, von dem Tadschikistan ein Teil war, im Wappen ein schwarzes Einhorn auf goldenem Grund. Tadschikistan selber führte kein Wappen. Bis 1992 hatte Tadschikistan ein ähnliches Emblem wie alle anderen Sowjetrepubliken.[1]

Das erste Emblem des unabhängigen Tadschikistan von 1992-1993 war ein Löwen-/Sonnenzeichen, ein historisches Symbol Persiens, zu dem Tadschikistan kulturelle Bindungen hat. Es wurde aus politischen Gründen zum heutigen Emblem umgestaltet. Wie viele postsowjetische Republiken, die eine eigene Ikonografie im Kontext der Oktoberrevolution entwickelten, erscheinen im aktuelle Emblem nach wie vor einige Motivelemente, die an die Emblematik sowjetischen Zeit erinnern.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Borjian, Habib (15. Dezember 1999). FLAGS iii. of Tajikistan. Encyclopædia IranicaW-Logo.png. Archiviert vom Original am 4. Februar 2013. Abgerufen am 4. Februar 2013.


Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_Tadschikistans“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 22. August 2017 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.