Wappen Armeniens

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Armeniens
Coat of arms of Armenia.svg
Details
Eingeführt 19. April 1992
Schildform und Aufteilung viergeteilt
Schildhalter Adler, Löwe
Vorgänger-
versionen
Wappen der Demokratischen Republik ArmenienW-Logo.png (1918–1922)

Das Gesetz „Über das Staatswappen der Republik ArmenienW-Logo.png“ wurde am 19. April 1992 durch den Obersten Sowjet der Republik ArmenienW-Logo.png verabschiedet. Damit wurde eine leicht geänderte Version des Staatswappens der Demokratischen Republik ArmenienW-Logo.png (1918–1922) wieder eingeführt. Es wurde von Alexander TamanjanW-Logo.png und Hakob KodschojanW-Logo.png geschaffen.

Symbole und Bedeutung

Das armenische Wappen ist viergeteilt in rot und blau und zeigt die Wappen der vier armenischen Königshäuser ArtaschesianW-Logo.png, ArschakuniW-Logo.png, BagratuniW-Logo.png und RubinianW-Logo.png (Königreich KleinarmenienW-Logo.png).

Auf einem goldenen Mittelschild enthält es den Berg AraratW-Logo.png, auf dem die Konturen der Arche Noah dargestellt sind. Links (heraldisch rechts) findet sich ein goldener Adler und rechts (heraldisch links) ein goldener Löwe, als Wappenhalter den Schild haltend und beide widersehend. Sie sind Symbole der armenisch-apostolischen Kirche sowie des Königshauses der Bagratiden[1] und stehen für Geisteskraft und Macht, Standhaftigkeit und Mut. Ferner zieren das Wappen ein aufgerichtetes goldenes Schwert mit überlegter gebrochener Kette als Symbol des Kampfes des armenischen Volkes um Freiheit und Unabhängigkeit, sowie unter dem Schild gekreuzt in Gold ein Ährenbündel und ein Zweig als Symbole von Kreativität und Friedfertigkeit.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hofmann, Tessa: Annäherung an Armenien. Geschichte und Gegenwart, 2. Auflage, München 2006, S. 143–144.
Fensterraute links oben ausgebrochen.png Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_Armeniens“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 06. Oktober 2016 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.