Reh (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
(Weitergeleitet von Rehbock (Wappentier))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf grünem Dreiberg ein aufgerichteter roter Rehbock (RechberghausenW-Logo.png)
Schreitender Rehbock

Der Ausdruck Reh (ahd.: rêh und rêch; mhd.: rêch und ; lat.: capreola; frz.: chevreuil und chevrette; engl.: roe) bezeichnet im Wappenwesen (Heraldik) eine seltene gemeine Figur.

Abgrenzung

Abgrenzung (Geschlecht)

Allgemein ist der Ausdruck Reh in der Heraldik eine vage Benennung für eine Rehwildfigur ohne Unterschied des Geschlechts. Wird eine Wappenfigur mit diesem eher unbestimmmten Ausdruck beschrieben („blasoniert“), steht es einem Wappenkünstler grundsätzlich frei, eine männliche oder eine weibliche Rehwildfigur aufzureißen, wobei eine männliche mit Bewehrung (Geweih) im Sinne einer traditionellen Wappenkultur angemessener erscheint. In der neueren Heraldik sollte diese -- heraldisch stilisiert -- dem europäischen RehW-Logo.png (capreolus capreolus) nachempfunden sein.

Ist das Geschlecht einer Rehfigur wesentlich für ein Wappen, so heißt das männliche Rehwild im Blason zum Beispiel „Rehbock“, das weibliche „Rehhindin“ beziehungsweise wird mit einem anderen eindeutig geschlechts­dimorphen Ausdruck betont (siehe weiter unten).

Abgrenzung (Hirsch-/Rehwildfiguren)

Wechselnde Hirsch-/Rehfiguren
 
1883: Hirschbulle
 
2017: Rehhindin
(Beispiel: Wappen RehauW-Logo.png)

In der Früh-/Blütezeit des Wappenwesens wird nicht ein bestimmter Realtyp eines Rehs/Hirschs der natürlichen GeweihträgerW-Logo.png (Cervidae) in einem Wappen dargestellt, sondern ein IdealbildW-Logo.png davon. Sowohl in der bildlichen Darstellung als auch sprachlich differenziert man nicht nach biologischen, geschlechtlichen oder wissenschaftlichen Kriterien zwischen verschiedenen Reh-/Hirschwildmotiven. Im Laufe einer Wappengeschichte kann es daher vorkommen, dass in ein und demselben Wappen je nach Wappenaufriss ein Hirschbulle oder eine Hirschkuh, ein Rehbock oder eine Rehkuh beziehungsweise ein anderes reh-/hirschartiges Wappentier erscheint (beispielsweise erscheint im Wappen von RehauW-Logo.png ursprünglich ein „Rehbock“ mit mehrendigem Geweih, im 19. Jahrhundert wurde aus diesem ein „Hirschbulle“ und heute erscheint im Stadtwappen eine „Rehhindin“ ohne Geweih[1]). Manchmal sind umfangreiche Forschungen oder die Wappenführenden/-stiftenden heranzuziehen, wenn es um die korrekte Interpretation eines Reh-/Hirschmotivs in Wappendarstellungen geht. In der neueren Heraldik herrscht die Tendenz vor, redende Assoziationen auf eine biologische Spezies aufzugreifen und entsprechend umzusetzen. Beispielsweise führte die Gemeinde RechberghausenW-Logo.png ursprünglich einen Steinbock im Wappen, tauschte ihn aber am 16. Oktober 1932 gegen den „redenden“ Rehbock aus.

Geschichte und Bedeutung

Im Vergleich zu anderen Wappentieren (Löwe, Adler etc.) fanden Hirsche spät und nur sporadisch Eingang in Wappen (nach Scheibelreiter ca. ab dem zweiten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts bzw. ab 1212)[2][3]; noch später erscheinen eindeutig als „Rehe“ zu identifizierende Figuren im Wappen. Die Ursachen und Gründe für das späte Auftreten im Wappenwesen sind unklar. Mag sein, dass eine Rehfigur auf Grund des panischen Fluchtverhaltens der natürlichen Rehe, die das Wild für die Jagd mit Hunden ungeeignet sein läßt, für die symbolische Identität eines Wappenführenden wenig brauchbar erscheint. In letzter Konsequenz gehörte das Reh nicht zur „Hohen Jagd“ des Adels, wird deswegen nicht zum HochwildW-Logo.png gezählt, wodurch es in einem gewissen Sinn auch nicht der Idealvorstellung einer Wappenfigur entspricht.

Darstellung

Rehbock

Der Rehbock (manchmal auch nur Bock genannt; lat.: capreolus; frz.: chevreuil; engl.: roe-buck; it.: capriolo) erscheint sowohl stehend wie schreitend und aufrecht, seltener in vollem Lauf, liegend oder äsend in Wappen. Oft wird die Figur Rehbock, dem natürlichen Vorbild angenähert, in Rot tingiert, doch findet man sie in Wappen in allen anderen heraldischen Farben (bevorzugt neben Rot in Gold/Gelb, Schwarz oder Naturfarbe). Das obligatorische Geweih und die Hufe (die „Waffen“) sind manchmal abstechend von der Farbe des Rehbocks und der des Schildes/Feldes tingiert, was stets zu melden ist. Neuerdings zählt man manchmal die Enden des Geweihs in der Form, dass man die Zahl der einzelnen Zinken einer Stange angibt (zwei-, drei-, vierendig et cetera).

Rehbock: rot in Silber über drei grünen Kleeblättern: Etzdorff, Bayern. - Gekrönt: gold in Schwarz: Rehdinger, Preußen (gewöhnlich als Hirsch).“

Otto Titan von Hefner (1861)[4]

Rehe kommen selten in Wappen vor. Einen Rehbock führten ursprünglich aufrecht über 8 Kleeblättern die Etzdorf in Bayern (Tafel XVII. Fig. 14). Das Wappenbild der Rhediger (Rehdiger) in Schlesien dürfte, dem Namen entsprechend, auch eher auf einen Rehbock, als auf einen Hirsch, wie jetzt geführt, hinweisen.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[5]

Oberhalber oder wachsender Rehbock

Die Figur Rehbock ist als Halbfigur (auch als „wachsend“ oder als „oberhalb“ beschrieben) gebräuchlich, vermutlich weil die obere Hälfte eines Rehbocks mit zum Sprung gestellten Vorderbeinen betont kriegerisch wirkt.

Rehbockkopf/Rehbockrumpf

Wenn der Kopf des Rehbocks alleinstehend im Wappen vorkommt, so kann man dieses Wappen Rehbockkopfschild nennen. Gewöhnlich wird eine Rehbockkopf ohne Hals und im Visier dargestellt (auch „en face“ genannt, das ist die Frontalanschicht, bei der der Rehbockkopf den Wappenbetrachter zugekehrt ist). Ein Rehbockkopf mit Hals kann als Rehbockrumpf blasoniert werden. Im Normalfall erscheint die Figur mit glattem Schnitt an der Stelle, wo der Kopf beziehungsweise der Hals vom Körper abgetrennt sind. Ein Rehbockkopf mit anhängendem abgerissenem Halsfell oder im Profil nach heraldisch rechts oder links gewendet ist als solcher zu melden.

Rehbock als Nebenfigur

In einigen Wappen der neueren Heraldik ist der Rehbock als Nebenfigur im Verbund mit anderen Figuren (einem Gebäude, Pflanzen, Berg-/Bodenmotiven) anzutreffen. Beispielsweise erscheint in dem redenden Wappen von Rehburg-Loccum ein Rehbock im geöffneten Tor einer dreitürmigen Burg.

Rehbock als Schildhalter

Der Rehbock ist auch als Wappenträger anzutreffen (beispielsweise erscheinen im Wappen von Wappen von Aa en HunzeWp Insigne Nederlandicum.png zwei Rehböcke in Naturfarbe als Schildhalter).

Rehhindin

1545/49: Wappen der Linie Fugger vom RehW-Logo.png
(nach dem Ehrenbuch der Fugger)

Das Wappentier Rehhindin (auch Ricke, Rehkuh, Rehgeis, kurz Reh oder ähnlich genannt; ahd.: reia; frz.: chevrette; engl.: doe oder roe deer; sp.: corsa) ist in der Heraldik eine seltene gemeine Figur. Im Gegensatz zum Rehbock ist die Rehhindin stets ohne Geweih zu gestalten.

Reh, schreitend; rot in Silber auf grünem Fuß: Regenau, Bayern. - Aufspringend; gold in Blau: Fugger vom Reh, Augsburg (wird wie eine Hindin dargestellt).“

Otto Titan von Hefner (1861)[4]

„(..) Eine Rehhindin („Reh") schreitend führten die von Regemann in Bayern (Tafel XVII. Figur 23.) und die von Loser in Sachsen, aber sie kommt auch aufrecht (Tafel XVII. Figur 24. 25.) vor (..)“

Siebmacher/Gritzner (1889)[5]

Rehkitz

Das Wappentier Rehkitz ist in der Heraldik eine seltene gemeine Figur, die sich nur sehr schwer oder gar nicht von Hindin-Figuren des Rehs-/Hirschwilds unterscheidet beziehungsweise teilweise mit diesen Figuren gleichgesetzt wird. Beispielsweise zeigt heute die Rehwildfigur im Wappen von WolznachW-Logo.png ein aufspringendes Rehkitz, die Figur ist in Siegelabdrucken von 1370 und 1583 überliefert und es wird vermutet, dass sie dort eher eine Hindin darstellt.[6] Grundsätzlich wird das Rehkitz in der Heraldik als juveniles Reh ohne Hörner ohne primäres Geschlechtsmerkmal dargestellt und sollte eine heraldisch-stilisierte Punktierung auf dem Rücken und auf den Flanken aufweisen. Sollen Hörner beim Rehkitz vorhanden sein, ist dies zu melden (in diesem Fall sind vergleichsweise kurze „Hörnerstummel“ darzustellen). Die Lauf- und Kopfrichtung des Rehkitzes sollten nach heraldisch rechts erfolgen. Andere Lauf- oder Kopfrichtungen sind zu melden. Das Wappentier kann „abliegend“ oder „ruhend“ beziehungsweise in einer anderen Stellung dargestellt werden („aufspringend“ et cetera).

Rehschlägel

Rehschlegel; rot in Silber: Abenstorffer, Bayern“

Otto Titan von Hefner (1861)[4]

„(..) Tafel XVII. Figur 26. ist ein Reh-Schlägel, sehr selten in Wappen.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[5]

Wappenbilderordnung

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag zum Wappen von Rehau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen GeschichteW-Logo.png
  2. Scheibelreiter, Georg: Heraldik. Oldenbourg Verlag. 2006. ISBN 3-70290-479-4. Seite 52.
  3. Scheibelreiter, Georg: Wappen im Mittelalter. Primus/WBG. Darmstadt. 2014. ISBN 978-3-86312-025-2. Seite 84.
  4. 4,0 4,1 4,2 Hefner, Otto Titan von: Handbuch der theoretischen und praktischen Heraldik. Erster Teil. München. Heraldisches Institut. 1861. S. 77
  5. 5,0 5,1 5,2 J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 87
  6. 6,0 6,1 Eintrag zum Wappen von Markt Wolnzach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen GeschichteW-Logo.png